Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Enterprise Storage 6

3 Einrichten des Hochverfügbarkeits-Clusters für den Admin Node Edit source

Der Admin Node ist ein Ceph Cluster Node, in dem der Salt Master Service ausgeführt wird. Der Admin Node ist das Zentrum des Ceph Clusters, weil er alle anderen Cluster Nodes verwaltet, indem er deren Salt Minion Services abfragt und ihnen Anweisungen gibt. Er enthält normalerweise auch andere Services, beispielsweise die Ceph Dashboard-Weboberfläche mit dem Grafana Dashboard, das vom Prometheus-Überwachungs-Toolkit unterstützt wird.

Falls im Admin Node ein Fehler auftritt, müssen Sie normalerweise neue funktionierende Hardware für den Node zur Verfügung stellen und den gesamten Konfigurationsstapel des Clusters von einer kürzlich erstellten Sicherung wiederherstellen. Eine derartige Methode ist zeitaufwändig und verursacht den Ausfall des Clusters.

Wir empfehlen einen Hochverfügbarkeits-Cluster für den Ceph Admin Node, um Ausfallzeiten in der Ceph Cluster-Leistung, die durch Admin Node-Fehler verursacht werden, zu verhindern.

3.1 Überblick zum Hochverfügbarkeits-Cluster für Admin Node Edit source

Hinter einem Hochverfügbarkeits-Cluster steckt die Überlegung, dass im Fall eines Fehlers im Cluster Node der andere Node automatisch dessen Rolle übernimmt, einschließlich des virtualisierten Admin Node. Auf diese Weise bemerken andere Ceph Cluster Nodes gar nicht, dass im Admin Node ein Fehler aufgetreten ist.

Für die Mindestlösung eines Hochverfügbarkeits-Clusters für den Admin Node ist die folgende Hardware erforderlich:

  • Zwei Bare Metal Server, auf denen SUSE Linux Enterprise mit der Hochverfügbarkeitserweiterung ausgeführt und der Admin Node virtualisiert wird.

  • Mindestens zwei redundante Pfade für die Netzwerkkommunikation, beispielsweise durch Netzwerkgeräte-Bonding.

  • Gemeinsamer Speicher zum Hosten von Festplatten-Images der virtuellen Maschine des Admin Node. Beide Server müssen auf den gemeinsamen Server zugreifen können. Es kann sich dabei beispielsweise um einen NFS-Export, eine Samba-Freigabe oder ein iSCSI-Ziel handeln.

Weitere detaillierte Informationen zu den Cluster-Anforderungen finden Sie in https://www.suse.com/documentation/sle-ha-15/book_sleha_quickstarts/data/sec_ha_inst_quick_req.html.

Hochverfügbarkeits-Cluster mit zwei Nodes für Admin Node
Abbildung 3.1: Hochverfügbarkeits-Cluster mit zwei Nodes für Admin Node

3.2 Erstellen eines Hochverfügbarkeits-Clusters mit Admin Node Edit source

Der folgende Vorgang fasst die wichtigsten Schritte zur Erstellung des Hochverfügbarkeits-Clusters zur Virtualisierung des Admin Node zusammen. Weitere detaillierte Informationen finden Sie unter den angegebenen Links.

  1. Richten Sie einen einfachen Hochverfügbarkeits-Cluster mit zwei Nodes und gemeinsamem Speicher ein. Eine Beschreibung hierzu finden Sie unter https://www.suse.com/documentation/sle-ha-15/book_sleha_quickstarts/data/art_sleha_install_quick.html.

  2. Installieren Sie in beiden Cluster Nodes alle Pakete, die zur Ausführung des KVM-Hypervisors und des libvirt-Toolkits erforderlich sind. Eine Beschreibung hierzu finden Sie unter https://www.suse.com/documentation/sles-15/book_virt/data/sec_vt_installation_kvm.html.

  3. Erstellen Sie im ersten Cluster Node eine neue virtuelle KVM-Maschine und nutzen Sie dazu libvirt. Eine Beschreibung hierzu finden Sie unter https://www.suse.com/documentation/sles-15/book_virt/data/sec_libvirt_inst_vmm.html. Speichern Sie die Festplatten-Images der VM im vorkonfigurierten gemeinsamen Speicher.

  4. Exportieren Sie nach Abschluss der VM-Einrichtung deren Konfiguration in eine XML-Datei im gemeinsamen Speicher. Verwenden Sie die folgende Syntax:

    root # virsh dumpxml VM_NAME > /path/to/shared/vm_name.xml
  5. Erstellen Sie eine Ressource für die VM des Admin Node. Allgemeine Informationen zum Erstellen von Hochverfügbarkeits-Ressourcen finden Sie unter https://www.suse.com/documentation/sle-ha-15/book_sleha_guide/data/cha_conf_hawk2.html. Detaillierte Informationen zum Erstellen einer Ressource für eine virtuelle KVM-Maschine finden Sie unter http://www.linux-ha.org/wiki/VirtualDomain_%28resource_agent%29.

  6. Stellen Sie auf dem neu erstellten VM-Gast den Admin Node einschließlich der dort benötigten weiteren Services bereit. Befolgen Sie die relevanten Anweisungen unter Abschnitt 5.3, „Cluster-Bereitstellung“. Stellen Sie gleichzeitig die restlichen Ceph Cluster Nodes auf den Servern ohne Hochverfügbarkeits-Cluster bereit.

Diese Seite drucken