Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
SUSE Linux Enterprise Desktop 15 SP3

Administrationshandbuch

Dieses Handbuch behandelt Systemverwaltungsaufgaben wie Wartung, Überwachung und Anpassung eines neu installierten Systems.

Veröffentlicht: Oktober 12, 2021
Vorwort
Verfügbare Dokumentation
Verbessern der Dokumentation
Konventionen in der Dokumentation
Support
I Häufige Tasks
1 Bash-Shell und Bash-Skripte
1.1 Was ist die Shell?
1.2 Schreiben von Shell-Skripten
1.3 Umlenken von Kommandoereignissen
1.4 Verwenden von Aliassen
1.5 Verwenden von Variablen in der Bash-Shell
1.6 Gruppieren und Kombinieren von Kommandos
1.7 Arbeiten mit häufigen Ablaufkonstrukten
1.8 Weitere Informationen
2 Grundlegende Infos zu sudo
2.1 Grundlegende Verwendung von sudo
2.2 Konfigurieren von sudo
2.3 sudo-Anwendungsfälle
2.4 Weitere Informationen
3 YaST
3.1 YaST-Themen
3.2 YaST-Oberfläche im Überblick
3.3 Nützliche Tastenkombinationen
4 YaST im Textmodus
4.1 Navigation in Modulen
4.2 Erweiterte Tastenkombinationen
4.3 Einschränkung der Tastenkombinationen
4.4 YaST-Kommandozeilenoptionen
5 YaST-Online-Aktualisierung
5.1 Das Dialogfeld „Online-Aktualisierung“
5.2 Installieren von Patches
5.3 Automatische Online-Aktualisierungen
6 Verwalten von Software mit Kommandozeilenwerkzeugen
6.1 Verwenden von zypper
6.2 RPM – der Paket-Manager
7 Systemwiederherstellung und Snapshot-Verwaltung mit Snapper
7.1 Standardeinrichtung
7.2 Rückgängigmachen von Änderungen mit Snapper
7.3 System-Rollback durch Booten aus Snapshots
7.4 Aktivieren von Snapper in Benutzer-Startverzeichnissen
7.5 Erstellen und Bearbeiten von Snapper-Konfigurationen
7.6 Manuelles Erstellen und Verwalten von Snapshots
7.7 Automatisches Bereinigen von Snapshots
7.8 Anzeigen von exklusiv für Snapshots verwendetem Festplattenspeicherplatz
7.9 Häufig gestellte Fragen
8 Live-Kernel-Patching mit KLP
8.1 Vorteile des Kernel Live Patching
8.2 Überblick über Kernel Live Patching
8.3 Aktivieren von Kernel Live Patching mit YaST
8.4 Aktivieren von Kernel Live Patching über die Kommandozeile
8.5 Durchführen von Kernel Live Patching
8.6 Fehlerbehebung bei Kernel Live Patching-Problemen
9 Transaktionsaktualisierungen
9.1 Einschränkungen bei Technologievorschauen
9.2 Aktivieren von transactional-update
9.3 Verwalten von automatischen Aktualisierungen
9.4 Das Kommando transactional-update
9.5 Fehlersuche
10 Remote-Grafiksitzungen mit VNC
10.1 Der vncviewer-Client
10.2 Remmina: Remote-Desktop-Client
10.3 Konfigurieren von einmaligen Sitzungen am VNC-Server
10.4 Konfigurieren von permanenten VNC-Serversitzungen
10.5 Konfigurieren der Verschlüsselung am VNC-Server
11 Kopieren von Dateien mit RSync
11.1 Konzeptübersicht
11.2 Einfache Syntax
11.3 Lokales Kopieren von Dateien und Verzeichnissen
11.4 Remote-Kopieren von Dateien und Verzeichnissen
11.5 Konfigurieren und Verwenden eines Rsync-Servers
11.6 Weitere Informationen
II Booten eines Linux-Systems
12 Einführung in den Bootvorgang
12.1 Terminologie
12.2 Der Linux-Bootvorgang
13 UEFI (Unified Extensible Firmware Interface)
13.1 Secure Boot
13.2 Weitere Informationen
14 Der Bootloader GRUB 2
14.1 Hauptunterschiede zwischen GRUB Legacy und GRUB 2
14.2 Konfigurationsdateistruktur
14.3 Konfigurieren des Bootloaders mit YaST
14.4 Nützliche Kommandos in GRUB 2
14.5 Weitere Informationen
15 Der Daemon systemd
15.1 Das Konzept von systemd
15.2 Grundlegende Verwendung
15.3 Systemstart und Zielverwaltung
15.4 Verwalten von Diensten mit YaST
15.5 Anpassen von systemd
15.6 Erweiterte Nutzung
15.7 systemd-Zeitgeber-Units
15.8 Weitere Informationen
III System
16 32-Bit- und 64-Bit-Anwendungen in einer 64-Bit-Systemumgebung
16.1 Laufzeitunterstützung
16.2 Kernel-Spezifikationen
17 journalctl: Abfragen des systemd-Journals
17.1 Festlegen des Journals als permanent
17.2 journalctl:: Nützliche Schalter
17.3 Filtern der Journalausgabe
17.4 Untersuchen von systemd-Fehlern
17.5 Konfiguration von journald
17.6 Filtern des systemd-Journals mit YaST
17.7 Abrufen von Protokollen in GNOME
18 update-alternatives: Verwalten mehrerer Kommando- und Dateiversionen
18.1 Übersicht
18.2 Einsatzbereiche
18.3 Überblick über Alternativen
18.4 Anzeigen von Details zu spezifischen Alternativen
18.5 Festlegen der Standardversion von Alternativen
18.6 Installieren von benutzerdefinierten Alternativen
18.7 Definieren von abhängigen Alternativen
19 Grundlegendes zu Netzwerken
19.1 IP-Adressen und Routing
19.2 IPv6 – das Internet der nächsten Generation
19.3 Namensauflösung
19.4 Konfigurieren von Netzwerkverbindungen mit YaST
19.5 NetworkManager
19.6 Manuelle Netzwerkkonfiguration
19.7 Einrichten von Bonding-Geräten
19.8 Einrichten von Team-Geräten für Netzwerk-Teaming
20 Druckerbetrieb
20.1 Der CUPS-Workflow
20.2 Methoden und Protokolle zum Anschließen von Druckern
20.3 Installation der Software
20.4 Netzwerkdrucker
20.5 Konfigurieren von CUPS mit Kommandozeilenwerkzeugen
20.6 Drucken über die Kommandozeile
20.7 Besondere Funktionen in SUSE Linux Enterprise Desktop
20.8 Fehlersuche
21 Über die grafische Benutzeroberfläche
21.1 X Window System
21.2 Installation und Konfiguration von Schriften
21.3 GNOME-Konfiguration für Administratoren
21.4 Umschalten zwischen Intel- und NVIDIA Optimus-GPUs mit SUSE Prime
22 Zugriff auf Dateisysteme mit FUSE
22.1 Konfigurieren von FUSE
22.2 Einhängen einer NTFS-Partition
22.3 Weitere Informationen
23 Verwalten von Kernelmodulen
23.1 Auflisten der geladenen Module mit lsmod und modinfo
23.2 Einfügen und Entfernen von Kernelmodulen
24 Gerätemanagement über dynamischen Kernel mithilfe von udev
24.1 Das /dev-Verzeichnis
24.2 Kernel-uevents und udev
24.3 Treiber, Kernel-Module und Geräte
24.4 Booten und erstes Einrichten des Geräts
24.5 Überwachen des aktiven udev-Daemons
24.6 Einflussnahme auf das Gerätemanagement über dynamischen Kernel mithilfe von udev-Regeln
24.7 Dauerhafte Benennung von Geräten
24.8 Von udev verwendete Dateien
24.9 Weitere Informationen
25 Spezielle Systemfunktionen
25.1 Informationen zu speziellen Softwarepaketen
25.2 Virtuelle Konsolen
25.3 Tastaturbelegung
25.4 Sprach- und länderspezifische Einstellungen
26 Verwendung von NetworkManager
26.1 Anwendungsfälle für den NetworkManager
26.2 Aktivieren oder Deaktivieren von NetworkManager
26.3 Konfigurieren von Netzwerkverbindungen
26.4 NetworkManager und Sicherheit
26.5 Häufig gestellte Fragen
26.6 Fehlersuche
26.7 Weitere Informationen
27 Energieverwaltung
27.1 Energiesparfunktionen
27.2 Advanced Configuration & Power Interface (ACPI)
27.3 Ruhezustand für Festplatte
27.4 Fehlerbehebung
28 VM-Gast
28.1 Hinzufügen und Entfernen von CPUs
29 Permanenter Speicher
29.1 Einführung
29.2 Begriffe
29.3 Einsatzbereiche
29.4 Tools zur Verwaltung von permanenten Speichern
29.5 Einrichten eines permanenten Speichers
29.6 Weitere Informationen
IV Services
30 Serviceverwaltung mit YaST
31 Zeitsynchronisierung mit NTP
31.1 Konfigurieren eines NTP-Clients mit YaST
31.2 Manuelle Konfiguration von NTP im Netzwerk
31.3 Konfigurieren von chronyd zur Laufzeit mit chronyc
31.4 Dynamische Zeitsynchronisierung während der Laufzeit
31.5 Einrichten einer lokalen Referenzuhr
31.6 Uhrensynchronisierung mit einer externen Zeitreferenz (ETR)
V Fehlersuche
32 Hilfe und Dokumentation
32.1 Dokumentationsverzeichnis
32.2 Man Pages
32.3 Infoseiten
32.4 Online-Ressourcen
33 Erfassen der Systeminformationen für den Support
33.1 Anzeigen aktueller Systeminformationen
33.2 Erfassen von Systeminformationen mit supportconfig
33.3 Übertragen von Informationen an den globalen technischen Support
33.4 Analysieren von Systeminformationen
33.5 Sammeln von Informationen bei der Installation
33.6 Unterstützung für Kernelmodule
33.7 Weitere Informationen
34 Häufige Probleme und deren Lösung
34.1 Suchen und Sammeln von Informationen
34.2 Probleme beim Booten
34.3 Probleme bei der Anmeldung
34.4 Probleme mit dem Netzwerk
34.5 Probleme mit Daten
A Ein Beispielnetzwerk
B GNU licenses
B.1 GNU free documentation license

Copyright © 2006–2021 SUSE LLC und Mitwirkende. Alle Rechte vorbehalten.

Es wird die Genehmigung erteilt, dieses Dokument unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder (optional) Version 1.3 zu vervielfältigen, zu verbreiten und/oder zu verändern; die unveränderlichen Abschnitte hierbei sind der Urheberrechtshinweis und die Lizenzbedingungen. Eine Kopie dieser Lizenz (Version 1.2) finden Sie im Abschnitt GNU Free Documentation License.

Die SUSE-Marken finden Sie unter https://www.suse.com/company/legal/. Alle anderen Marken von Drittanbietern sind Besitz ihrer jeweiligen Eigentümer. Markensymbole (®, ™ usw.) kennzeichnen Marken von SUSE und ihren Tochtergesellschaften. Sternchen (*) kennzeichnen Marken von Drittanbietern.

Alle Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Auch hierdurch kann jedoch keine hundertprozentige Richtigkeit gewährleistet werden. Weder SUSE LLC, ihre Tochtergesellschaften, die Autoren noch die Übersetzer können für mögliche Fehler und deren Folgen haftbar gemacht werden.

Diese Seite drucken