Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Navigation
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3

A Aktualisierungen der Dokumentation

In diesem Kapitel finden Sie die Änderungen, die am Inhalt dieses Dokuments vorgenommen wurden.

Dieses Handbuch wurde in den folgenden Zeiträumen aktualisiert:

A.1 September 2017 (ursprüngliche Version von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3)

Allgemein
  • NOCH KEINE NEUIGKEITEN

Teil I, „Häufige Tasks“
Teil II, „Booten eines Linux-Systems“
Teil III, „System“
Teil I, „Häufige Tasks“
Fehlerbehebungen

A.2 November 2016 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2)

Allgemein
  • Die neue E-Mail-Adresse für Rückmeldungen zur Dokumentation lautet doc-team@suse.com.

  • Die Dokumentation für Docker wurde überarbeitet und hat die neue Bezeichnung Docker Guide (Docker-Handbuch) erhalten.

Kapitel 3, YaST-Online-Aktualisierung
Kapitel 6, Verwalten von Software mit Kommandozeilen-Tools
  • Mit zypper patch werden optionale Patches nicht mehr standardmäßig installiert. Verwenden Sie zum Installieren optionaler Patches den Parameter --with-optional (Fate-Nr. 320447).

Kapitel 7, Systemwiederherstellung und Snapshot-Verwaltung mit Snapper
Kapitel 10, Einführung in den Bootvorgang
  • Benutzern wurde der Rat gegeben, das Dateisystem zu reparieren, wenn das Root-Dateisystem beim Starten einen Fehler aufweist (Fate-Nr. 320443).

Kapitel 12, Der Bootloader GRUB 2
Kapitel 16, Grundlegendes zu Netzwerken
Kapitel 24, Zeitsynchronisierung mit NTP
  • Informationen zur Startoption Ohne Daemon synchronisieren hinzugefügt. „Chroot jail“ ist nicht mehr der Standard (Fate Nr. 320392).

Anmerkung: NFSv2
Kapitel 33, Der Proxyserver Squid
  • Kapitel zu Squid 3.5 aktualisiert (Fate-Nr. 319674).

Abschnitt 39.5, „Sammeln von Informationen bei der Installation“
  • Abschnitt zu Protokolldateien, die während der Installation erstellt werden, hinzugefügt (Fate-Nr. 320015).

Fehlerbehebungen

A.3 März 2016 (Wartungsversion von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1)

Kapitel 10, Einführung in den Bootvorgang

Hinweis zur initramfs-Migration von swap zu LVM hinzugefügt

A.4 Dezember 2015 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1)

Allgemein
  • SMT Guide ist nun Bestandteil der Dokumentation für SUSE Linux Enterprise Server.

  • Die von SUSE bereitgestellten Add-ons wurden in Module und Erweiterungen umbenannt. Die Handbücher wurden entsprechend aktualisiert.

  • Verschiedene kleinere Korrekturen und Hinzufügungen zur Dokumentation auf Grundlage des technischen Feedbacks.

  • Der Registrierungsdienst wurde von Novell Customer Center in SUSE Customer Center geändert.

  • In YaST befindet sich Netzwerkeinstellungen nun in der Gruppe System. Netzwerkgeräte entfällt (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=867809).

Kapitel 7, Systemwiederherstellung und Snapshot-Verwaltung mit Snapper
Kapitel 8, Fernzugriff mit VNC
  • Einen Hinweis in einen Abschnitt umgewandelt, Informationen zu VNC mit standardmäßigem gesicherten Protokoll hinzugefügt (Fate-Nr. 318936) und tightvnc entfernt (wird komplett durch tigervnc ersetzt). Alles in Abschnitt 8.2.1, „Verfügbare Konfigurationen“.

Kapitel 6, Verwalten von Software mit Kommandozeilen-Tools
Kapitel 15, journalctl: Abfragen des systemd-Journals
Kapitel 12, Der Bootloader GRUB 2
  • Gesamtes Kapitel gemäß der aktuellen GRUB-Version aktualisiert/vereinfacht, sowohl Kommandozeilenversion als auch YaST-Version.

Kapitel 11, UEFI (Unified Extensible Firmware Interface)
Kapitel 16, Grundlegendes zu Netzwerken
Kapitel 25, Domain Name System (DNS)
Kapitel 27, Verteilte Nutzung von Dateisystemen mit NFS
Verfügbare Software zur Datensynchronisierung
  • Cloud-Computing für die Dateisynchronisierung erwähnt.

Kapitel 31, Der HTTP-Server Apache
Kapitel 40, Häufige Probleme und deren Lösung
Teil III, „System“
Fehlerbehebungen

A.5 Februar 2015 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)

A.6 Oktober 2014 (ursprüngliche Version von SUSE Linux Enterprise Server 12)

Allgemein
  • Gesamte KDE-Dokumentation und sämtliche Verweise auf KDE entfernt, da KDE nicht mehr angeboten wird.

  • Alle Verweise auf SuSEconfig entfernt, da SuSEconfig nicht mehr unterstützt wird (Fate-Nr. 100011).

  • System V-init durch systemd ersetzt (Fate-Nr. 310421). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • YaST-Runlevel-Editor durch Services-Manager ersetzt (Fate-Nr. 312568). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Alle Verweise auf ISDN-Unterstützung entfernt, da keine ISDN-Unterstützung mehr erfolgt (Fate-Nr. 314594).

  • Alle Verweise auf das YaST-DSL-Modul entfernt, da dieses nicht mehr angeboten wird (Fate-Nr. 316264).

  • Alle Verweise auf das YaST-Modemmodul entfernt, da dieses nicht mehr angeboten wird (Fate-Nr. 316264).

  • Btrfs ist nunmehr das Standard-Dateisystem für die Root-Partition (Fate-Nr. 315901). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • dmesg bietet nunmehr Zeitstempel in Klartext in einem ähnlichen Format wie ctime() (Fate-Nr. 316056). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • syslog und syslog-ng wurden durch rsyslog ersetzt (Fate-Nr. 316175). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • MariaDB wird nunmehr als relationale Datenbank anstelle von MySQL angeboten (Fate-Nr. 313595). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • SUSE-Produkte sind nicht mehr unter http://download.novell.com erhältlich, sondern unter http://download.suse.com. Links entsprechend angepasst.

  • Das Novell Customer Center wurde durch das SUSE Customer Center ersetzt. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • /var/run wird als tmpfs eingehängt (Fate-Nr. 303793). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Die folgenden Architekturen werden nicht mehr unterstützt: IA64 und x86. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Das herkömmliche Verfahren zum Einrichten des Netzwerks mit ifconfig wurde durch wicked ersetzt. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Zahlreiche Netzwerkkommandos sind überholt und wurden durch neuere Kommandos ersetzt (in den meisten Fällen ip. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

    arp: ip neighbor
    ifconfig: ip addr, ip link
    iptunnel: ip tunnel
    iwconfig: iw
    nameif: ip link, ifrename
    netstat: ss, ip route, ip -s link, ip maddr
    route: ip route
  • Verschiedene kleinere Korrekturen und Hinzufügungen zur Dokumentation auf Grundlage des technischen Feedbacks.

Kapitel 3, YaST-Online-Aktualisierung
  • YaST bietet eine Option zum Aktivieren und Deaktivieren der Verwendung von Delta-RPMs (Fate-Nr. 314867).

  • Vor dem Installieren von Patches, für die ein Neustart erforderlich ist, werden Sie durch YaST benachrichtigt, und Sie können über die weitere Vorgehensweise entscheiden.

Kapitel 39, Erfassen der Systeminformationen für den Support
Kapitel 5, YaST im Textmodus
  • Informationen zum Filtern und Auswählen von Paketen im Software-Installationsmodul hinzugefügt.

Kapitel 7, Systemwiederherstellung und Snapshot-Verwaltung mit Snapper
  • Kapitel aktualisiert und neue Funktionen eingefügt (Fate-Nr. 312751, Fate-Nr. 316238, Fate-Nr. 316233, Fate-Nr. 316232, Fate-Nr. 316222, Fate-Nr. 316203, Fate-Nr. 316222).

  • Abschnitt hinzugefügt: Abschnitt 7.3, „System-Rollback durch Booten aus Snapshots“ (Fate-Nr. 316231, Fate-Nr. 316221, Fate-Nr. 316541, Fate-Nr. 316522).

Kapitel 8, Fernzugriff mit VNC
  • Der VNC-Standardviewer ist nunmehr tigervnc.

  • Korrekturen zum Starten des Fenstermanagers in persistenten VNC-Sitzungen hinzugefügt.

Kapitel 6, Verwalten von Software mit Kommandozeilen-Tools
Kapitel 10, Einführung in den Bootvorgang
  • Kapitel erhebllich verkürzt, da System V-Init durch systemd ersetzt wurde. systemd wird nunmehr in einem separaten Kapitel beschrieben: Kapitel 13, Der Daemon systemd.

Kapitel 13, Der Daemon systemd
Kapitel 15, journalctl: Abfragen des systemd-Journals

Neues Kapitel hinzugefügt (http://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=878352).

Kapitel 12, Der Bootloader GRUB 2
Kapitel 11, UEFI (Unified Extensible Firmware Interface)
  • Kapitel aktualisiert und neue Funktionen hinzugefügt (Fate-Nr. 314510, Fate-Nr. 316365).

  • Anleitungen dazu, wo das SUSE-Schlüsselzertifikat zu finden ist, hinzugefügt (Dok.-Kommentar Nr. 25080).

Kapitel 17, Druckerbetrieb

Kapitel und Abschnitt gemäß der neuen CUPS-Version und gemäß dem Aspekt, dass PDF nunmehr häufig als Druckdatenformat verwendet wird, aktualisiert (Fate-Nr. 314630).

Kapitel 18, Das X Window-System
Kapitel 16, Grundlegendes zu Netzwerken
Kapitel 30, SLP
  • Kapitel umgeschrieben, so dass deutlich mehr Informationen zum Kommando slptool angeboten werden.

Kapitel 25, Domain Name System (DNS)
  • Das YaST-DNS-Modul unterstützt nunmehr die Konfiguration von Forwardern (Fate-Nr. 309036).

Kapitel 26, DHCP
  • dhcpcd entfernt (wird nicht mehr angeboten; Fate-Nr. 316111).

Kapitel 28, Samba
Kapitel 27, Verteilte Nutzung von Dateisystemen mit NFS
  • Die Konfiguration von NFSv4-Freigaben ist nunmehr größtenteils identisch mit NFSv3; insbesondere die bislang erforderliche Einstellung für das Einhängen mit Einbindung entfällt (Fate-Nr. 315589).

  • Das lokale Einhängen von NFS-Volumes auf dem exportierenden Server wird nicht unterstützt.

Kapitel 29, Bedarfsweises Einhängen mit autofs
  • Kapitel zu autofs hinzugefügt (Fate-Nr. 316185).

Kapitel 31, Der HTTP-Server Apache
Kapitel 32, Einrichten eines FTP-Servers mit YaST
  • pure-ftpd wurde eingestellt (Fate-Nr. 315176, Fate-Nr. 316308).

Kapitel 37, Energieverwaltung
  • Veraltete Verweise auf das Paket pm-utils entfernt.

Kapitel 40, Häufige Probleme und deren Lösung
WLAN-Konfiguration
Tablet PCs
  • Überholtes Kapitel zu Tablet-PCs entfernt.

Fehlerbehebungen
Diese Seite drucken