Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3

Bereitstellungshandbuch

Erfahren Sie, wie Sie einzelne oder mehrere Systeme installieren und die Produktfunktionen für eine Bereitstellungsinfrastruktur nutzen. Wählen Sie aus verschiedenen Ansätzen. Von der lokalen Installation über einen Netzwerkinstallationsserver bis zu einer Masseninstallation über eine entfernt gesteuerte, hochgradig angepasste und automatisierte Installationsmethode ist alles möglich.

Veröffentlicht: 04. Juli 2021
Allgemeines zu diesem Handbuch
Erforderliche Hintergrundkenntnisse
Verfügbare Dokumentation
Rückmeldungen
Konventionen in der Dokumentation
1 Planung für SUSE Linux Enterprise Server
1.1 Überlegungen für die Bereitstellung von SUSE Linux Enterprise Server
1.2 Bereitstellung von SUSE Linux Enterprise Server
1.3 Ausführung von SUSE Linux Enterprise Server
I Installationsvorbereitung
2 Installation auf AMD64 und Intel 64
2.1 Systemvoraussetzungen für den Betrieb von Linux
2.2 Überlegungen zur Installation
2.3 Boot- und Installationsmedien
2.4 Installationsvorgang
2.5 Steuern der Installation
2.6 Behandlung von Start- und Installationsproblemen
3 Installation auf IBM POWER
3.1 Anforderungen
3.2 Vorbereitung
3.3 Weiterführende Informationen
4 Installation auf IBM z Systems
4.1 Allgemeine Informationen und Anforderungen
4.2 Vorbereitung der Installation
4.3 Die Parmfile – Automatisierte Systemkonfiguration
4.4 Verwenden des Terminalemulators vt220
4.5 Weitere umfassende Informationen zu IBM z Systems
5 Installation in der ARM AArch64-Architektur
5.1 Systemvoraussetzungen für den Betrieb von Linux
5.2 Überlegungen zur Installation
5.3 Boot- und Installationsmedien
5.4 Installationsvorgang
5.5 Steuern der Installation
5.6 Behandlung von Start- und Installationsproblemen
II Der Installations-Workflow
6 Installation mit YaST
6.1 Wahl der Installationsmethode
6.2 Systemstart für die Installation
6.3 Installationsschritte
6.4 Selbstaktualisierung des Installationsprogramms
6.5 Sprache, Tastatur und Lizenzvereinbarung
6.6 IBM z Systems: Datenträgeraktivierung
6.7 Netzwerkeinstellungen
6.8 Registrierung beim SUSE Customer Center
6.9 Auswahl der Erweiterungen
6.10 Systemrolle
6.11 Vorgeschlagene Partitionierung
6.12 Uhr und Zeitzone
6.13 Erstellen von neuen Benutzern
6.14 Passwort für den Systemadministrator root
6.15 Installationseinstellungen
6.16 Ausführen der Installation
III Einrichten eines Installationsservers
7 Einrichten des Servers, auf dem sich die Installationsquellen befinden
7.1 Einrichten eines Installationsservers mithilfe von YaST
7.2 Manuelles Einrichten eines NFS-Repositorys
7.3 Manuelles Einrichten eines FTP-Repositorys
7.4 Manuelles Einrichten eines HTTP-Repositorys
7.5 Verwalten eines SMB-Repositorys
7.6 Verwenden von ISO-Images der Installationsmedien auf dem Server
8 Vorbereitung des Bootvorgangs für das Zielsystem
8.1 Einrichten eines DHCP-Servers
8.2 Einrichten eines TFTP-Servers
8.3 Installieren von Dateien auf einem TFTP-Server
8.4 PXELINUX-Konfigurationsoptionen
8.5 Vorbereiten des Zielsystems für PXE-Boot
8.6 Vorbereiten des Zielsystems für Wake-on-LAN
8.7 Wake-on-LAN
8.8 Wake-on-LAN mit YaST
8.9 Booten von einer CD oder einem USB-Laufwerk statt über PXE
IV Installationen auf Remote-Systemen
9 Installationen auf Remote-Systemen
9.1 Installationsszenarien für die Installation auf entfernten Systemen
9.2 Booten des Zielsystems für die Installation
9.3 Überwachen des Installationsvorgangs
V Erstkonfiguration des Systems
10 Einrichten von Hardware-Komponenten mit YaST
10.1 Einrichten der Systemtastaturbelegung
10.2 Einrichten von Soundkarten
10.3 Einrichten eines Druckers
11 Fortgeschrittene Festplattenkonfiguration
11.1 Verwenden der YaST-Partitionierung
11.2 LVM-Konfiguration
11.3 Soft-RAID-Konfiguration mit YaST
12 Installieren bzw. Entfernen von Software
12.1 Definition der Begriffe
12.2 Verwenden des YaST-Software-Managers
12.3 Verwalten von Software-Repositorys und -Diensten
12.4 Halten Sie Ihr System auf dem neuesten Stand
13 Installieren von Modulen, Erweiterungen und Add-on-Produkten von Drittanbietern
13.1 Installieren von Modulen und Erweiterungen über Online-Kanäle
13.2 Installieren von Erweiterungen und Add-on-Produkten von Drittanbietern von einem Medium
13.3 SUSE-Softwareentwicklungskit (SDK) 12 SP3
13.4 SUSE Package Hub
14 Installieren von mehreren Kernel-Versionen
14.1 Aktivieren und Konfigurieren der Multiversions-Unterstützung
14.2 Installieren/Entfernen von mehreren Kernel-Versionen mit YaST
14.3 Installieren/Entfernen von mehreren Kernel-Versionen mit Zypper
15 Verwalten von Benutzern mit YaST
15.1 Dialogfeld „Verwaltung von Benutzern und Gruppen“
15.2 Benutzerkonten verwalten
15.3 Weitere Optionen für Benutzerkonten
15.4 Ändern der Standardeinstellungen für lokale Benutzer
15.5 Zuweisen von Benutzern zu Gruppen
15.6 Verwalten von Gruppen
15.7 Ändern der Methode zur Benutzer-Authentifizierung
16 Ändern der Sprach- und Ländereinstellungen mit YaST
16.1 Ändern der Systemsprache
16.2 Ändern der Länder- und Zeiteinstellungen
VI Aktualisieren und Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise
17 Lebenszyklus und Support
17.1 Terminologie
17.2 Produktlebenszyklus
17.3 Modullebenszyklus
17.4 Erzeugen eines periodischen Lebenszyklusberichts
17.5 Supportstufen
17.6 Repository-Modell
18 Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise
18.1 Unterstützte Aufrüstungspfade auf SLE 12 SP3
18.2 Online- und Offline-Aufrüstung
18.3 Vorbereiten des Systems
18.4 Aufrüstung auf IBM z Systems
18.5 IBM POWER: Starten eines X-Servers
19 Offline-Aktualisierungen
19.1 Konzeptüberblick
19.2 Starten der Aufrüstung von einem Installationsmedium
19.3 Starten der Aufrüstung von einer Netzwerkquelle
19.4 Starten der Aufrüstung von der Festplatte
19.5 Aktivieren der automatischen Aufrüstung
19.6 Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise
19.7 Aktualisieren über SUSE Manager
19.8 Aktualisieren des Registrierungsstatus nach einem Rollback
19.9 Registrieren des Systems
20 Online-Aufrüstung
20.1 Konzeptüberblick
20.2 Arbeitsfluss der Service Pack-Migration
20.3 Abbrechen einer Service Pack-Migration
20.4 Aufrüstung mit dem Werkzeug für die Online-Migration (YaST)
20.5 Aufrüstung mit zypper
20.6 Aufrüstung mit einfachem Zypper
20.7 Rollback eines Service Packs
21 Rückportierungs-Quellcode
21.1 Argumente für die Rückportierung
21.2 Argumente gegen die Rückportierung
21.3 Auswirkungen der Rückportierungen auf die Interpretation der Versionsnummern
21.4 Wie Sie überprüfen können, welche Fehler behoben wurden und welche Funktionen rückportiert wurden und verfügbar sind
A Aktualisierungen der Dokumentation
A.1 September 2017 (ursprüngliche Version von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3)
A.2 April 2017 (Wartungsversion von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2)
A.3 November 2016 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2)
A.4 März 2016 (Wartungsversion von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1)
A.5 Dezember 2015 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1)
A.6 Februar 2015 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)
A.7 Oktober 2014 (ursprüngliche Version von SUSE Linux Enterprise Server 12)
B GNU-Lizenzen
B.1 GNU Free Documentation License

Copyright © 2006– 2021 SUSE LLC und Mitwirkende. Alle Rechte vorbehalten.

Es wird die Genehmigung erteilt, dieses Dokument unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder (optional) Version 1.3 zu vervielfältigen, zu verbreiten und/oder zu verändern; die unveränderlichen Abschnitte hierbei sind der Urheberrechtshinweis und die Lizenzbedingungen. Eine Kopie dieser Lizenz (Version 1.2) finden Sie im Abschnitt GNU Free Documentation License.

Die SUSE-Marken finden Sie unter http://www.suse.com/company/legal/. Alle anderen Marken von Drittanbietern sind Besitz ihrer jeweiligen Eigentümer. Markensymbole (®, ™ usw.) kennzeichnen Marken von SUSE und der Tochtergesellschaften. Sternchen (*) kennzeichnen Marken von Drittanbietern.

Alle Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Doch auch dadurch kann hundertprozentige Richtigkeit nicht gewährleistet werden. Weder SUSE LLC noch ihre Tochtergesellschaften noch die Autoren noch die Übersetzer können für mögliche Fehler und deren Folgen haftbar gemacht werden.

Diese Seite drucken