Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Navigation
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3

Teil I Häufige Tasks

1 Bash-Shell und Bash-Skripte

Heutzutage werden zunehmend Computer mit einer grafischen Benutzeroberfläche (GUI) wie GNOME verwendet. Diese bieten zwar viele Funktionen, jedoch ist ihre Verwendung beschränkt, was automatisierte Aufgaben angeht. Shells sind eine gute Ergänzung für GUIs, und dieses Kapitel gibt Ihnen einen Überblick über einige Aspekte von Shells, in diesem Fall die Bash-Shell.

2 sudo

Viele Kommandos und Systemdienstprogramme müssen als root ausgeführt werden, um Dateien zu bearbeiten und/oder Tasks auszuführen, für die nur der Superuser berechtigt ist. Aus Sicherheitsgründen und um das unbeabsichtigte Ausführen gefährlicher Kommandos zu vermeiden, ist es allgemein ratsam, sich n…

3 YaST-Online-Aktualisierung

SUSE stellt fortlaufend Sicherheitsaktualisierungen für Ihr Softwareprodukt bereit. Standardmäßig stellt das Miniprogramm für die Aktualisierung sicher, dass Ihr System stets auf dem neuesten Stand ist. Weitere Informationen zu diesem Miniprogramm finden Sie im Abschnitt 12.4, „Halten Sie Ihr System…

4 YaST

YaST ist das Installations- und Konfigurationswerkzeug für SUSE Linux Enterprise Server. Mit der grafischen Benutzeroberfläche können Sie das System während und nach der Installation schnell und einfach an Ihre Bedürfnisse anpassen. Damit können Sie die Hardware einrichten, das Netzwerk und die Syst…

5 YaST im Textmodus

Dieser Abschnitt richtet sich an Systemadministratoren und Experten, die keinen X-Server auf Ihren Systemen ausführen und daher auf das textbasierte Installationswerkzeug angewiesen sind. Der Abschnitt enthält grundlegende Informationen zum Start und Betrieb von YaST im Textmodus.

6 Verwalten von Software mit Kommandozeilen-Tools

Dieses Kapitel behandelt zypper und RPM, zwei Kommandozeilen-Tools zum Verwalten von Software. Eine Definition der in diesem Kontext verwendeten Terminologie (beispielsweise Repository, Patch oder Update) finden Sie unter Abschnitt 12.1, „Definition der Begriffe“.

7 Systemwiederherstellung und Snapshot-Verwaltung mit Snapper

Viele Benutzer fragten bereits nach einer Funktion, mit der sie Snapshots des Dateisystems anfertigen könnten, um so Rollbacks für Linux auszuführen. Dank Snapper mit dem Btrfs-Dateisystem oder mit Thin Provisioned LVM-Volumes ist diese Lücke nunmehr geschlossen.

Das neue Copy-on-Write-Dateisystem Btrfs für Linux unterstützt Dateisystem-Snapshots (Kopie des Zustands eines Subvolume zu einem bestimmten Zeitpunkt) von Subvolumes (ein oder mehrere separat einhängbare Dateisysteme auf den einzelnen physischen Partitionen). Snapshots werden auch auf LVM-Volumes mit Thin-Provisioning unterstützt, die mit XFS, Ext4 oder Ext3 formatiert sind. Mit Snapper erstellen und verwalten Sie diese Snapshots. Snapper ist mit einer Kommandozeile und einer YaST-Oberfläche ausgestattet. Ab SUSE Linux Enterprise Server 12 können Sie außerdem aus Btrfs-Snapshots booten. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 7.3, „System-Rollback durch Booten aus Snapshots“.

8 Fernzugriff mit VNC

Mit Virtual Network Computing (VNC) können Sie einen Remote-Computer über einen grafischen Desktop steuern (anders als bei einem Remote-Shell-Zugriff). VNC ist plattformunabhängig und ermöglicht Ihnen den Zugriff auf den Remote-Rechner über ein beliebiges Betriebssystem.

SUSE Linux Enterprise Server unterstützt zwei verschiedene Arten von VNC-Sitzungen: einmalige Sitzungen, die so lange aktiv sind, wie die VNC-Verbindung zum Client besteht, und permanente Sitzungen, die so lange aktiv sind, bis sie explizit beendet werden.

9 Kopieren von Dateien mit RSync

Viele Menschen benutzen heutzutage mehrere Computer: einen Computer zu Hause, einen oder mehrere Computer am Arbeitsplatz und eventuell ein Notebook, ein Tablet oder ein Smartphone unterwegs. Viele Dateien werden auf allen diesen Computern benötigt. Sie sollten Ihre Dateien auf allen Computern bearbeiten können, damit die Daten auf allen Computern auf dem aktuellen Stand sind.

Diese Seite drucken