Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4

A Aktualisierungen der Dokumentation

In diesem Kapitel finden Sie die Änderungen, die am Inhalt dieses Dokuments vorgenommen wurden.

Dieses Handbuch wurde in den folgenden Zeiträumen aktualisiert:

A.1 Dezember 2018 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4)

Abschnitt 14.1, „Liste optionaler Module“

Liste der optionalen Module für SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4 aktualisiert.

Abschnitt 14.2, „Liste verfügbarer Erweiterungen“

Liste der verfügbaren Erweiterungen für SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4 hinzugefügt.

Teil VI, „Aktualisieren und Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise“

Kapitel dieses Abschnitts aktualisiert, darunter Abbildung 19.1, „Überblick über die unterstützten Aufrüstungspfade“ und Abschnitt 19.3.5, „Migration der PostgreSQL-Datenbank“ (Fate-Nr. 325659).

A.2 September 2018 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)

A.3 Januar 2018 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)

Allgemein
  • Verschiedene kleinere Korrekturen und Hinzufügungen zur Dokumentation auf Grundlage des technischen Feedbacks.

  • Alle Verweise auf das Paket faillog entfernt, das nicht mehr erhältlich ist (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=710788).

Kapitel 1, Planung für SUSE Linux Enterprise Server

Abschnitt über die Registrierung beim SUSE Customer Center mit YaST und SUSEConnect hinzugefügt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Abschnitt 1.4, „Registrieren von SUSE Linux Enterprise Server und Abschnitt 13.2, „Registrieren eines installierten Systems“ (https://bugzilla.opensuse.com/show_bug.cgi?id=1075996).

Kapitel 7, Klonen von Festplatten-Images

Abschnitt über die Bereinigung geklonter Festplatten-Images hinzugefügt, siehe Kapitel 7, Klonen von Festplatten-Images. (Fate-Nr. 321159).

Abschnitt 14.1, „Liste optionaler Module“

Neuer Abschnitt mit einer Liste aller optionalen Module hinzugefügt.

Kapitel 16, Verwalten von Benutzern mit YaST
Fehlerbehebungen

A.4 September 2017 (ursprüngliche Version von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3)

Allgemein
  • Verschiedene kleinere Korrekturen und Hinzufügungen zur Dokumentation auf Grundlage des technischen Feedbacks.

  • Alle Verweise auf das Paket faillog entfernt, das nicht mehr erhältlich ist (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=710788).

Kapitel 6, Installation mit YaST

Unter Abschnitt 6.6, „IBM z Systems: Datenträgeraktivierung“ Anpassung eines Links, der auf einen geeigneteren Abschnitt des Speicheradministrations-Leitfadens verweist (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=1042060)

Kapitel 9, Vorbereitung des Bootvorgangs für das Zielsystem
Kapitel 14, Installieren von Modulen, Erweiterungen und Add-on-Produkten von Drittanbietern
Kapitel 18, Lebenszyklus und Support
Kapitel 19, Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise
Kapitel 20, Offline-Aktualisierungen
Kapitel 21, Online-Aufrüstung
Fehlerbehebungen

A.5 April 2017 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)

Kapitel 4, Installation auf IBM z Systems
Abschnitt 18.3, „Modullebenszyklen“
Fehlerbehebungen
  • Explizit von der Angabe anderer Repositorys mit dem Selbstaktualisierungsparameter abgeraten (nur Selbstaktualisierungs-Repository des Installationsprogramms verwenden). Außerdem die Aktivierung dieses Repositorys in SMT beschrieben (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=1015481).

A.6 November 2016 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2)

Allgemein
  • Die neue E-Mail-Adresse für Rückmeldungen zur Dokumentation lautet doc-team@suse.com.

  • Die Dokumentation für Docker Open Source Engine wurde überarbeitet und hat die neue Bezeichnung Docker Guide (Docker-Handbuch) erhalten.

Allgemeine Änderungen an diesem Handbuch
Kapitel 3, Installation auf IBM POWER
Kapitel 4, Installation auf IBM z Systems
  • linuxrc verlangt keinen Portnamen mehr (Fate-Nr. 320112).

  • linuxrc schlägt jetzt Standardwerte vor (Fate-Nr. 318453).

  • Dokumentation zur Installation von KVM-Gästen auf IBM z Systems hinzugefügt (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=958733).

Kapitel 6, Installation mit YaST
Kapitel 18, Lebenszyklus und Support
Kapitel 21, Online-Aufrüstung
Fehlerbehebungen

A.7 März 2016 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)

Kapitel 4, Installation auf IBM z Systems
Kapitel 12, Fortgeschrittene Festplattenkonfiguration

A.8 Dezember 2015 (ursprüngliche Freigabe von SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1)

Allgemein
  • SMT Guide ist nun Bestandteil der Dokumentation für SUSE Linux Enterprise Server.

  • Die von SUSE bereitgestellten Add-ons wurden in Module und Erweiterungen umbenannt. Die Handbücher wurden entsprechend aktualisiert.

  • Verschiedene kleinere Korrekturen und Hinzufügungen zur Dokumentation auf Grundlage des technischen Feedbacks.

  • Der Registrierungsdienst wurde von Novell Customer Center in SUSE Customer Center geändert.

  • In YaST befindet sich Netzwerkeinstellungen nun in der Gruppe System. Netzwerkgeräte entfällt (https://bugzilla.suse.com/show_bug.cgi?id=867809).

Kapitel 2, Installation auf AMD64 und Intel 64
  • Zeiger auf die mittlerweile entfernte Bootoption Failsafe entfernt (Fate-Nr. 317016).

Kapitel 4, Installation auf IBM z Systems
Kapitel 6, Installation mit YaST
Kapitel 13, Installieren bzw. Entfernen von Software
Kapitel 14, Installieren von Modulen, Erweiterungen und Add-on-Produkten von Drittanbietern
  • Kapitel gemäß den Software-Änderungen am früheren YaST-Dialogfeld SUSE Customer Center-Konfiguration (nun als Produktregistrierung bezeichnet) und dem YaST-Modul Add-on-Produkte aktualisiert (Fate-Nr. 318800).

Kapitel 12, Fortgeschrittene Festplattenkonfiguration
  • Hinweis eingefügt, dass Subvolumes für /var/lib/mariadb, /var/lib/pgsql und /var/lib/libvirt/images standardmäßig mit der Option no copy on write (Beim Schreiben nicht kopieren) erstellt werden, damit keine übermäßige Fragmentierung in Btrfs entsteht.

Abonnementverwaltung
Teil VI, „Aktualisieren und Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise“
Fehlerbehebungen

A.9 Februar 2015 (Wartungsaktualisierung der Dokumentation)

Abschnitt 6.12, „Uhr und Zeitzone“

Bei nicht aktiviertem NTP wird empfohlen, die Systemzeit nicht in die Hardware-Uhr zu übernehmen. Daher SYSTOHC=no festgelegt.

Fehlerbehebungen

A.10 Oktober 2014 (ursprüngliche Version von SUSE Linux Enterprise Server 12)

Allgemein
  • Gesamte KDE-Dokumentation und sämtliche Verweise auf KDE entfernt, da KDE nicht mehr angeboten wird.

  • Alle Verweise auf SuSEconfig entfernt, da SuSEconfig nicht mehr unterstützt wird (Fate-Nr. 100011).

  • System V-init durch systemd ersetzt (Fate-Nr. 310421). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • YaST-Runlevel-Editor durch Services-Manager ersetzt (Fate-Nr. 312568). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Alle Verweise auf ISDN-Unterstützung entfernt, da keine ISDN-Unterstützung mehr erfolgt (Fate-Nr. 314594).

  • Alle Verweise auf das YaST-DSL-Modul entfernt, da dieses nicht mehr angeboten wird (Fate-Nr. 316264).

  • Alle Verweise auf das YaST-Modemmodul entfernt, da dieses nicht mehr angeboten wird (Fate-Nr. 316264).

  • Btrfs ist nunmehr das Standard-Dateisystem für die Root-Partition (Fate-Nr. 315901). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • dmesg bietet nunmehr Zeitstempel in Klartext in einem ähnlichen Format wie ctime() (Fate-Nr. 316056). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • syslog und syslog-ng wurden durch rsyslog ersetzt (Fate-Nr. 316175). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • MariaDB wird nunmehr als relationale Datenbank anstelle von MySQL angeboten (Fate-Nr. 313595). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • SUSE-Produkte sind nicht mehr unter http://download.novell.com erhältlich, sondern unter http://download.suse.com. Links entsprechend angepasst.

  • Das Novell Customer Center wurde durch das SUSE Customer Center ersetzt. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • /var/run wird als tmpfs eingehängt (Fate-Nr. 303793). Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Die folgenden Architekturen werden nicht mehr unterstützt: IA64 und x86. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Das herkömmliche Verfahren zum Einrichten des Netzwerks mit ifconfig wurde durch wicked ersetzt. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

  • Zahlreiche Netzwerkkommandos sind überholt und wurden durch neuere Kommandos ersetzt (in den meisten Fällen ip. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

    arp: ip neighbor
    ifconfig: ip addr, ip link
    iptunnel: ip tunnel
    iwconfig: iw
    nameif: ip link, ifrename
    netstat: ss, ip route, ip -s link, ip maddr
    route: ip route
  • Verschiedene kleinere Korrekturen und Hinzufügungen zur Dokumentation auf Grundlage des technischen Feedbacks.

Kapitel 2, Installation auf AMD64 und Intel 64
  • Systemanforderungen aktualisiert.

Kapitel 3, Installation auf IBM POWER
  • POWER8 in die Liste der unterstützten Hardware aufgenommen (Fate-Nr. 315272).

  • SUSE Linux Enterprise Server 12 für POWER wurde auf „Little Endian“ umgestellt. Betroffene Teile der Dokumentation aktualisiert.

Kapitel 4, Installation auf IBM z Systems
  • Liste der unterstützten Plattformen aktualisiert: IBM Series z9 und z10 entfernt, IBM zEnterprise BC12 hinzugefügt.

  • Anforderungen an Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher aktualisiert.

  • Anweisungen für IPL von Band entfernt; dies wird nicht mehr unterstützt.

  • Abschnitt 4.2.5, „Netzwerkkonfiguration“ zum großen Teil umgeschrieben; redundante Informationen entfernt und Abschnitt präziser gefasst.

  • Alle Verweise auf Token Ring entfernt, da Token Ring nicht mehr unterstützt wird (Fate-Nr. 313154).

Kapitel 6, Installation mit YaST
Kapitel 19, Aufrüsten von SUSE Linux Enterprise
Kapitel 11, Einrichten von Hardware-Komponenten mit YaST
  • Die folgenden Abschnitte wurden entfernt, da die jeweiligen YaST-Module nicht mehr inbegriffen sind: Hardware-Informationen, Einrichten der Grafikkarte und des Monitors, Mausmodell und Einrichten eines Scanners.

  • Inhalte zur Einrichtung der Maus entfernt und Abschnitt 11.1, „Einrichten der Systemtastaturbelegung“ angepasst.

Kapitel 13, Installieren bzw. Entfernen von Software
Kapitel 14, Installieren von Modulen, Erweiterungen und Add-on-Produkten von Drittanbietern
Abonnementverwaltung
  • Zur Registrierung von Clients bei einem SMT-Server wurde suse_register durch SUSEConnect ersetzt (Fate-Nr. 316585).

Fehlerbehebungen
Diese Seite drucken