Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4

3 Anpassen Ihrer Einstellungen

Sie können das Erscheinungsbild und Verhalten des GNOME-Desktops auf Ihre persönlichen Vorlieben und Anforderungen zuschneiden. Beispiele für mögliche Einstellungen:

Diese und weitere Einstellungen können im Dialogfeld All Settings (Alle Einstellungen) geändert werden.

3.1 Das GNOME-Einstellungsdialogfeld

Während YaST ein vom Desktop unabhängiges, systemweites Werkzeug ist, mit dem sich die meisten Aspekte der Produktinstallation konfigurieren lassen, steuern Sie mit dem Einstellungsdialogfeld die GNOME-Konfiguration. Dabei geht es um das Erscheinungsbild, die persönlichen Einstellungen und die Einstellungen Ihres GNOME-Desktops.

Zum Öffnen des GNOME-Einstellungsdialogfelds klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen. Das Dialogfeld ist in die folgenden drei Kategorien gegliedert:

Persönlich

Hier können Sie den Hintergrund des Desktops oder der Bildschirmsperre ändern und Spracheinstellungen festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt 3.2, „Persönlich“.

Hardware

Hier konfigurieren Sie Hardware-Komponenten wie Monitore, Drucker, Mäuse/Touchpads, Netzwerkadapter und Audiogeräte. Außerdem können Sie die Einstellungen für die Tastenkombinationen ändern und die Energiesparfunktionen einrichten. Weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt 3.3, „Hardware“.

System

Hier konfigurieren Sie verschiedene Systemeinstellungen, beispielsweise das Datum und die Uhrzeit; auch können Sie angeben, ob beim Verbinden eines Flashlaufwerks eine bestimmte Software gestartet werden soll oder ob Sie den Bildschirm für andere Benutzer freigeben möchten. Darüber hinaus können Sie Benutzerkonten einrichten. YaST lässt sich bei Bedarf von diesem Bildschirm aus starten, steht jedoch auch separat im Menü zur Auswahl. Weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt 3.4, „System“.

GNOME-Einstellungsdialogfeld
Abbildung 3.1: GNOME-Einstellungsdialogfeld

Zum Ändern bestimmter systemweiter Einstellungen fordert das Kontrollzentrum Sie zur Eingabe des root-Passworts und zum Starten von YaST auf. Dies trifft hauptsächlich auf Administratoreinstellungen zu (einschließlich des größten Teils der Hardware, der grafischen Bedienoberfläche, des Internetzugangs, der Sicherheitseinstellungen, der Benutzerverwaltung, der Software-Installation, der Systemaktualisierungen und der Systeminformationen). Folgen Sie zum Konfigurieren der Einstellungen den Anweisung in YaST. Weitere Informationen zur Verwendung von YaST finden Sie in den in YaST integrierten Hilfetexten oder unter Bereitstellungshandbuch.

Dieses Kapitel behandelt die einzelnen Einstellungen, die Sie direkt im GNOME-Einstellungsdialogfeld (ohne YaST) ändern können.

3.2 Persönlich

Im folgenden Abschnitt finden Sie Beispiele zur Konfiguration einiger persönlicher Aspekte Ihres GNOME-Desktops, z. B. die verwendeten Sprachen oder die Desktop-Hintergründe.

3.2.1 Ändern des Desktop-Hintergrunds

Mit Desktop-Hintergrund bezeichnet man das Hintergrundbild bzw. die Hintergrundfarbe des Desktops. Sie können auch das Bild anpassen, das bei gesperrtem Bildschirm angezeigt werden soll.

So ändern Sie den Desktop-Hintergrund oder den Sperrbildschirm:

  1. Klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (System-Tools) › Einstellungen › Hintergrund.

  2. Klicken Sie auf Hintergrund oder Lock Screen (Sperrbildschirm).

  3. Klicken Sie auf Wallpapers (Wallpaper), Pictures (Bilder) oder Farben.

    Wallpaper sind vorkonfigurierte Bilder, die im Lieferumfang des Systems enthalten sind. Bilder sind Ihre eigenen Bilder aus Ihrem Bildverzeichnis Pictures (~/Pictures). Farben sind vordefinierten Farben, die von den GNOME-Entwicklern ausgewählt wurden.

  4. Wählen Sie eine Option in der Liste aus.

  5. Wenn die Einstellungen Ihren Vorstellungen entsprechen, klicken Sie auf Auswählen.

3.2.2 Konfigurieren der Spracheinstellungen

SUSE Linux Enterprise Server kann für zahlreiche Sprachen konfiguriert werden. Die Spracheinstellung bestimmt die Sprache von Dialogfeldern und Menüs und kann auch die Tastaturbelegung und die Uhrzeit beeinflussen.

Zum Bearbeiten der Spracheinstellungen klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Region and Language (Region und Sprache).

Hier steht Folgendes zur Auswahl:

  • Schnittstellensprache.

  • Datums- und Uhrzeitformate, Währung und ähnliche Optionen.

  • Eingabequellen (Tastaturbelegung). Für nichtalphabetische Sprachen können zusätzliche Einstellungen vorhanden sein.

Anmerkung
Anmerkung: Einstellungen mit ibus-setup treten nicht in Kraft

Unter GNOME treten Einstellungen, die mit ibus-setup vorgenommen wurden, nicht in Kraft. Mit ibus-setup kann lediglich IceWM konfiguriert werden. Verwenden Sie stattdessen stets die Anwendung Einstellungen:

  • In der Kontrollleiste Region & Language (Region und Sprache) ändern Sie die Eingabemethoden.

  • In der Kontrollleiste Keyboard (Tastatur) ändern Sie die Tastenkombination, mit der Sie zwischen den verschiedenen Eingabemethoden wechseln. Wählen Sie hier die Kategorie Typing (Eingabe) und den Eintrag Switch to next input source (Zur nächsten Eingabequelle umschalten).

3.3 Hardware

In den folgenden Abschnitten finden Sie Beispiele zur Konfiguration einiger Hardwareaspekte des GNOME-Desktops, einschließlich Tastatur- oder Mauseinstellungen, Behandlung von Wechseldatenträgern (und anderen Medien) oder Bildschirmauflösung.

3.3.1 Konfigurieren von Bluetooth-Einstellungen

Mit dem Bluetooth-Modul können Sie die Sichtbarkeit Ihres Rechners über Bluetooth festlegen und eine Verbindung zu anderen Bluetooth-Geräten herstellen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Bluetooth-Konnektivität zu konfigurieren:

  1. Klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Bluetooth. Das Modul mit den Bluetooth-Einstellungen wird geöffnet.

  2. Zum Verwenden von Bluetooth aktivieren Sie den Schalter Bluetooth.

  3. Soll der Rechner über Bluetooth sichtbar sein, aktivieren Sie den Schalter Sichtbarkeit. Der Rechner sucht in der näheren Umgebung nach sichtbaren Bluetooth-Geräten. Gefundene Geräte werden in der Liste Geräte angezeigt. Zunächst kann die Liste leer sein.

    Anmerkung
    Anmerkung: Vorübergehende Sichtbarkeit

    Der Schalter Sichtbarkeit ist nur für den vorübergehenden Gebrauch bestimmt. Sie müssen ihn nur für die anfängliche Einrichtung einer Verbindung mit einem Bluetooth-Gerät aktivieren. Sobald die Verbindung hergestellt wurde, deaktivieren Sie ihn.

  4. Aktivieren Sie auf dem zu verbindenden Gerät die Bluetooth-Konnektivität und auch die Sichtbarkeit.

  5. Wenn das gewünschte Gerät gefunden wurde und in der Liste angezeigt wird, klicken Sie darauf, um eine Verbindung herzustellen.

    Sie werden gefragt, ob die PINs der beiden Geräte übereinstimmen.

  6. Wenn die PINs übereinstimmen, bestätigen Sie dies auf dem Rechner und auf dem Gerät.

    Diese sind nun gekoppelt. Auf dem Rechner wird das Gerät in der Liste als Verbunden aufgeführt.

    Je nach Gerättyp können Sie das Gerät jetzt als Speichergerät in GNOME Files sehen, die gewünschte Lautstärke in den Audioeinstellungen festlegen usw.

Zum Herstellen einer Verbindung mit einem gekoppelten Bluetooth-Gerät wählen Sie das Gerät in der Liste aus. Aktivieren Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld den Schalter Verbindung. Mit der Schaltfläche Send Files (Dateien senden) können Sie Dateien an das verbundene Gerät senden. Wenn Sie beispielsweise mit einem Mobiltelefon verbunden sind, können Sie es als Netzwerkgerät nutzen; aktivieren Sie hierzu die entsprechende Option.

Um ein verbundenes Gerät aus der Liste auf Ihrem Rechner zu entfernen, klicken Sie auf Remove Device (Gerät entfernen) und bestätigen Sie die Auswahl. Um die Kopplung vollständig zu entfernen, müssen Sie diesen Schritt auch auf Ihrem Gerät ausführen.

3.3.2 Konfigurieren der Energieeinstellungen

  1. Klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Energie. Das Modul mit den Energieeinstellungen wird geöffnet.

  2. Im oberen Teil des Dialogfelds wird der aktuelle Akkustatus dargestellt.

  3. Zum Energiesparen stellen Sie im Abschnitt Power Saving (Energie sparen) des Dialogfelds die Option Screen Brightness (Bildschirmhelligkeit) ein. Außerdem können Sie angeben, ob der Bildschirm nach einem bestimmten Zeitraum ohne Aktivitäten abgeblendet werden soll, und den entsprechenden Zeitraum festlegen. Weiterhin können Sie angeben, ob das WLAN nach dem Inaktivitätszeitraum abgeschaltet werden soll.

  4. Legen Sie im Abschnitt Suspend and Power Button (Ruhezustand und Netzschalter) des Dialogfelds die Einstellung Automatic Suspend (Automatischer Ruhezustand) fest. Wenn Sie hierauf klicken, wird ein separates Dialogfeld geöffnet.

    Hier aktivieren Sie den automatischen Ruhezustand und die zugehörigen Zeiträume. Wenn Sie an einem akkubetriebenen Computer arbeiten, können Sie diese Einstellungen jeweils separat für den Akkubetrieb und für den Netzbetrieb festlegen.

    Darüber hinaus können Sie die Aktion festlegen, die beim Drücken des Netzschalters ausgeführt werden soll. Mit Hibernate (Tiefschlaf) wird der Rechner vollständig ausgeschaltet; zuvor wird jedoch die aktuelle Sitzung auf der Festplatte gespeichert. Alternativ können Sie Suspend (Ruhezustand) oder Nothing (Keine Auswahl) wählen.

3.3.3 Ändern von Tastenkombinationen

Zum Ändern von Tastenkombinationen klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Tastatur.

Dialogfeld „Tastatur“
Abbildung 3.2: Dialogfeld „Tastatur“

Im Dialogfeld Tastatur werden die für das System konfigurierten Tastenkombinationen angezeigt. Klicken Sie rechts auf die Kategorien, um die aktuellen Tastenkombinationen anzuzeigen.

Zum Bearbeiten einer Tastenkombination klicken Sie auf die zugehörige Zeile. Zum Festlegen einer neuen Tastenkombination drücken Sie die gewünschten Tasten. Soll die Tastenkombination deaktiviert werden, drücken Sie stattdessen <—.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Optionen für den Tastaturzugriff finden Sie unter Abschnitt 4.4, „Beeinträchtigungen der Beweglichkeit“. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Tastaturbelegung finden Sie unter Abschnitt 3.2.2, „Konfigurieren der Spracheinstellungen“.

3.3.4 Konfigurieren der Maus und des Touchpads

Zum Bearbeiten der Maus- und Touchpad-Optionen klicken Sie auf Anwendungen › Systemwerkzeuge › Einstellungen › Maus und Touchpad.

Einstellungsdialogfeld für Maus und Touchpad
Abbildung 3.3: Einstellungsdialogfeld für Maus und Touchpad
  • Im Abschnitt Allgemein des Dialogfelds können Sie den Primary button (Primäre Taste) festlegen (links oder rechts).

  • Stellen Sie im Abschnitt Maus des Dialogfelds unter Mouse Speed (Mausgeschwindigkeit) die Empfindlichkeit des Mauszeigers ein.

  • Im Abschnitt Touchpad des Dialogfelds schalten Sie das Touchpad ein und aus. Mit Touchpad Speed (Touchpad-Geschwindigkeit) passen Sie die Empfindlichkeit des Touchpad-Zeigers an. Darüber hinaus können Sie das Touchpad während der Eingabe deaktivieren und Klicks durch Tippen auf das Touchpad aktivieren.

  • Zum Testen der Einstellungen klicken Sie auf Test Your Settings (Testen Sie Ihre Einstellungen) und probieren Sie das Zeigegerät aus.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Optionen für den Mauszugriff finden Sie im Abschnitt 4.4, „Beeinträchtigungen der Beweglichkeit“.

3.3.5 Installieren und Konfigurieren von Druckern

Mithilfe des Moduls Drucker können Sie eine Verbindung zu jedem beliebigen lokalen oder entfernten CUPS-Server herstellen und Drucker konfigurieren.

Zum Öffnen des Einstellungsdialogfelds klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Drucker. Detaillierte Informationen finden Sie in Kapitel 6, Verwalten von Druckern.

3.3.6 Konfigurieren von Bildschirmen

Zur Angabe der Auflösung und der Position des Bildschirms oder zum Konfigurieren mehrerer Bildschirme klicken Sie auf Anwendungen › Systemwerkzeuge › Einstellungen › Anzeigen.

Prozedur 3.1: Ändern der Einstellungen für einen Monitor
  1. Um den richtigen Monitor zu finden, achten Sie auf die Nummern, die nach dem Öffnen des Dialogfelds Display in der linken oberen Ecke aller Monitore angezeigt werden. Zum Festlegen von Optionen für einen Monitor klicken Sie auf das Listenelement des Monitors. Das in gezeigte Dialogfeld wird geöffnet.

  2. Wenn mehrere Monitore mit dem Computer verbunden sind, können Sie im linken Bereich des Dialogfelds festlegen, wie der Monitor genutzt werden soll. Folgendes steht zur Wahl:

    Primär

    Monitor, auf dem die Kontrollleiste und wichtige Meldungen angezeigt werden.

    Sekundärer Monitor

    Monitor, der den Desktop des primären Monitors erweitert.

    Spiegeln

    Monitor, auf dem der Desktop des primären Monitors gespiegelt wird. Hierbei wird die höchstmögliche gemeinsame Auflösung der Geräte verwendet.

    Ausschalten

    Monitor, der nicht verwendet wird.

    Mit der Pfeil-nach-links- und der Pfeil-nach-rechts-Schaltfläche drehen Sie das angezeigte Bild. Mit der Doppelpfeil-Schaltfläche spiegeln Sie das angezeigte Bild.

    Soll eine andere Auflösung festgelegt werden, ändern Sie den Wert neben der Option Auflösung. Nicht alle Auflösungen liefern ein scharfes, ungestrecktes Bild. Im Handbuch des Monitors finden Sie die jeweils optimale Auflösung.

  3. Klicken Sie abschließend auf Anwenden.

    Die Monitore werden neu eingestellt. Dies kann mehrere Sekunden dauern. Während dieser Zeit ist der Bildschirm schwarz oder die Anzeige wirkt verzerrt.

    Anschließend wird ein Dialogfeld zur Bestätigung geöffnet.

  4. Wenn die Konfiguration fehlerfrei wirkt, klicken Sie auf Keep Changes (Änderungen beibehalten).

    Entspricht die Konfiguration nicht Ihren Wünschen, klicken Sie auf Revert Settings (Einstellungen wiederherstellen) oder warten Sie 20 Sekunden ab. Die Änderungen werden wieder zurückgenommen.

Dialogfeld zur Überwachung der Einstellungen für die Monitorauflösung
Abbildung 3.4: Dialogfeld zur Überwachung der Einstellungen für die Monitorauflösung
Prozedur 3.2: Ändern der Anordnung mehrerer Monitore

Wenn Sie mehrere Monitore nutzen, bilden Sie ihre physische Anordnung in den Einstellungen nach, sodass Sie den Mauszeiger problemlos zwischen den Monitoren hin und her bewegen können.

  1. Klicken Sie auf Arrange Combined Displays (Mehrere Monitore anordnen).

  2. In der oberen linken Ecke aller Monitore wird eine Nummer angezeigt, an der Sie den richtigen Monitor erkennen. Klicken Sie auf die Darstellung eines Monitors, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie das Bild an die gewünschte Position.

  3. Klicken Sie abschließend auf Anwenden.

  4. Wenn die Konfiguration fehlerfrei wirkt, klicken Sie auf Keep Changes (Änderungen beibehalten).

    Entspricht die Konfiguration nicht Ihren Wünschen, klicken Sie auf Revert Settings (Einstellungen wiederherstellen) oder warten Sie 20 Sekunden ab. Die Änderungen werden wieder zurückgenommen.

3.3.7 Konfigurieren der Audioeinstellungen

Mit dem Werkzeug Klang können Sie die Audiogeräte verwalten und Soundeffekte einstellen. Im oberen Teil des Dialogfelds können Sie die allgemeine Ausgangslautstärke festlegen und den Ton vollständig ausschalten.

Zum Öffnen der Audioeinstellungen klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Klang.

Konfigurieren der Audioeinstellungen
Abbildung 3.5: Konfigurieren der Audioeinstellungen

3.3.7.1 Konfigurieren von Audiogeräten

Wählen Sie das Gerät für die Klangausgabe auf dem Karteireiter Ausgabe aus. Wählen Sie unterhalb der Liste die gewünschte Einstellung für das Audiogerät aus, z. B. die Balance.

Auf dem Karteireiter Eingang können Sie die Lautstärke des Eingabegeräts festlegen oder die Eingabe vorübergehend stummschalten. Wenn Sie über mehrere Audiogeräte verfügen, können Sie auch das Standardgerät für den Audioeingang in der Liste Gerät für Sound-Eingabe wählen auswählen.

3.3.7.2 Konfigurieren von Klangeffekten

Auf der Registerkarte Klangffekte legen Sie fest, ob und wie Sound wiedergegeben werden soll, wenn Meldungen angezeigt werden.

Geben Sie unter Lautstärke der Benachrichtigung die Lautstärke an, mit der Soundeffekte abgespielt werden sollen. Sie können die Effekte je nach Wunsch aktivieren und deaktivieren.

Wählen Sie den gewünschten Alarmton aus.

3.3.8 Netzwerke

Zum Öffnen der Netzwerkoptionen klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Netzwerk.

Ein Dialogfeld wird geöffnet. Hier können Sie kabelgebundene und drahtlose Verbindungen sowie Proxies und VPNs konfigurieren.

Weitere Informationen zum Einrichten von Netzwerkverbindungen finden Sie unter Kapitel 36, Verwendung von NetworkManager.

3.4 System

In den folgenden Abschnitten finden Sie Beispiele zum Konfigurieren verschiedener persönlicher Aspekte des GNOME-Desktops. Legen Sie beispielsweise die bevorzugten Anwendungen fest, ändern Sie das Benutzerpasswort und konfigurieren Sie die Einstellungen für die Sitzungsfreigabe.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Hilfstechnologien finden Sie in Kapitel 4, Hilfstechnologien.

3.4.1 Ändern Ihres Passworts

Aus Sicherheitsgründen sollten Sie Ihr Anmelde-Passwort von Zeit zu Zeit ändern. So ändern Sie Ihr Passwort:

  1. Klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Benutzer.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit den Punkten neben der Option Passwort.

  3. Geben Sie in das erste Textfeld Ihr aktuelles Passwort ein.

  4. Geben Sie in das nächste Textfeld ein neues Passwort ein.

    Alternativ erstellen Sie mit dem Zahnrad rechts im Textfeld ein zufälliges Passwort.

  5. Geben Sie das neue Passwort zur Bestätigung erneut in das letzte Textfeld ein.

  6. Klicken Sie auf Ändern.

3.4.2 Einrichten bevorzugter Anwendungen

  1. Zum Ändern der Standardanwendung für verschiedene Routineaufgaben wie Suchen im Internet, Senden von Emails oder Wiedergeben von Multimedia-Dateien klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Details.

    Bevorzugte Anwendungen
    Abbildung 3.6: Bevorzugte Anwendungen
  2. Klicken Sie auf Default Applications (Standardanwendungen).

  3. Wählen Sie eine der verfügbaren Anwendungen im Dropdown-Feld aus. Sie können eine Anwendung für Internet, Email, Kalender, Musik, Videos oder Fotos auswählen.

3.4.3 Festlegen von Einstellungen für gemeinsame Sitzungen

Klicken Sie auf Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Freigabe, um ein Konfigurationsdialogfeld für die gemeinsame Nutzung einer GNOME-Desktop-Sitzung von mehreren Benutzern und zum Festlegen der Einstellungen für gemeinsame Sitzungen zu öffnen.

Wichtig
Wichtig: Auswirkungen auf die Systemsicherheit durch Freigabe von Desktop-Sitzungen

Die Freigabe von Desktop-Sitzungen kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Verwenden Sie die verfügbaren Einschränkungsoptionen.

Vor dem Freigeben müssen Sie den Schalter im oberen Bereich des Dialogfelds aktivieren. Mit diesem Schalter können Sie außerdem schnell und einfach alle Freigabeoptionen deaktivieren.

  • Zum Freigeben Ihres öffentlichen Verzeichnisses über das Netzwerk klicken Sie auf Freigabe eigener Dateien, und aktivieren Sie die Option Share Public Folder On This Network (Öffentlichen Ordner in diesem Netzwerk freigeben). Sie können außerdem ein Passwort festlegen.

  • Zum Freigeben Ihrer Desktop-Sitzung für andere Benutzer klicken Sie auf Screen Sharing (Bildschirmfreigabe) und aktivieren Sie die Option Allow Remote Control (Fernsteuerung erlauben). Sollen andere Benutzer Ihren Bildschirm steuern können, aktivieren Sie auch die Option Remote Control (Fernsteuerung). Sie können außerdem ein Passwort festlegen.

  • Mit Remote-Login aktivieren Sie die Anmeldung per SSH.

Alle Freigabebildschirme enthalten eine Adresse, die Sie an andere Benutzer weitergeben können, sodass diese Sie erreichen können. Zum Kopieren einer Freigabeadresse klicken Sie auf die Adresse und wählen Sie Kopieren. Anschließend können Sie die Adresse in eine Email- oder Messaging-Anwendung einfügen.

3.4.4 Konfigurieren von Administrationseinstellungen mit YaST

Zum Erleichtern Ihrer Arbeit wird YaST in den GNOME-Einstellungen und im Menü „Anwendungen“ bereitgestellt. Informationen zur Verwendung von YaST finden Sie unter Bereitstellungshandbuch.

Diese Seite drucken