Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server 12 SP4

2 Arbeiten mit dem Desktop

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit Dateien arbeiten und CDs brennen. Darüber hinaus werden Routineaufgaben auf dem Desktop beschrieben.

2.1 Dateien und Verzeichnisse verwalten

Zum Öffnen von GNOME Files stehen mehrere Methoden zur Auswahl:

  • Klicken Sie auf Anwendungen › Zubehör › Dateien.

  • Öffnen Sie die Aktivitätenübersicht und suchen Sie nach Dateien.

  • Doppelklicken Sie auf dem Desktop auf Home.

  • Öffnen Sie das Menü Orte und wählen Sie einen beliebigen Eintrag, z. B. Home.

Datei-Manager
Abbildung 2.1: Datei-Manager

Das Fenster GNOME Files enthält die folgenden Elemente:

Symbolleiste

Die Symbolleiste umfasst die Schaltflächen „Zurück“ und „Weiter“, die Pfadleiste, eine Suchfunktion, verschiedene Elemente zum Ändern des Layouts des Inhaltsbereichs sowie das Anwendungsmenü.

Menü

Das Menü ist das letzte Symbol auf der Symbolleiste. Hier stehen zahlreiche Aktionen zur Auswahl, beispielsweise das Einstellungsdialogfeld öffnen, ein neues Verzeichnis erstellen oder ein neues Fenster/eine neue Registerkarte öffnen.

Seitenleiste

In der Seitenleiste navigieren Sie zwischen häufig verwendeten Verzeichnissen und externen Speichergeräten oder Netzwerkspeichergeräten. Zum Ein- oder Ausblenden der Seitenleiste drücken Sie F9.

Inhaltsbereich

Hier werden Dateien und Unterverzeichnisse angezeigt.

Mit den Symbolen oben rechts im Fenster schalten Sie zwischen Listen- und Gitternetzansicht um.

Kontextmenüs

Zum Öffnen eines Kontextmenüs klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Inhaltsbereich. Die Optionen in diesem Menü sind davon abhängig, wohin Sie mit der rechten Maustaste klicken.

Wenn Sie beispielsweise mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder ein Verzeichnis klicken, können Sie Optionen für die Datei oder das Verzeichnis auswählen. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund des Inhaltsbereichs klicken, können Sie Optionen zum Anzeigen von Objekten im Inhaltsbereich auswählen.

Verschiebbare Statusleiste

Die verschiebbare Statusleiste wird eingeblendet, sobald Sie eine Datei auswählen. Hier werden der Name und die Größe der Datei angezeigt.

2.1.1 Tastenkombinationen

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Auswahl wichtiger Tastenkombinationen in GNOME Files.

Tabelle 2.1: Tastenkombinationen in GNOME Files

Tastenkombination

Beschreibung

Alt/Alt

Blättert zurück/vorwärts.

Alt

Öffnet das übergeordnete Verzeichnis.

, , ,

Wählt ein Objekt aus.

Alt oder Eingabetaste

Öffnen Sie eine Nachricht.

AltEingabetaste

Öffnet das Dialogfeld Eigenschaften für ein Objekt.

UmschalttasteAlt

Öffnet ein Objekt und schließt das aktuelle Verzeichnis.

StrgL

Wandelt die Pfadleiste von einer Schaltflächenansicht in ein Textfeld um.

Zum Beenden dieses Modus drücken Sie Eingabetaste (Sie gelangen zum angegebenen Speicherort) oder Esc (Sie bleiben im aktuellen Verzeichnis).

/

Wandelt die Pfadleiste von einer Schaltflächenansicht in ein Textfeld um und ersetzt den aktuellen Pfad durch /.

AltPos 1

Öffnet das Home-Verzeichnis.

Beliebige Ziffer- oder Buchstabentaste

Startet eine Suche in den aktuellen Verzeichnissen und den zugehörigen Unterverzeichnissen. Das gedrückte Zeichen wird als erstes Zeichen in den Suchbegriff eingetragen. Die Suche wird direkt während der Eingabe ausgeführt, ohne dass Sie Eingabetaste drücken müssen.

StrgT

Startet eine Suche in den aktuellen Verzeichnissen und den zugehörigen Unterverzeichnissen. Das gedrückte Zeichen wird als erstes Zeichen in den Suchbegriff eingetragen. Die Suche wird direkt während der Eingabe ausgeführt, ohne dass Sie Eingabetaste drücken müssen.

Entf

Die ausgewählte Datei bzw. das ausgewählte Verzeichnis wird in den Papierkorb verschoben. Aus diesem kann sie bzw. es mit Undo (Rückgängig) wiederhergestellt werden.

2.1.2 Komprimieren von Dateien oder Verzeichnissen

Unter bestimmten Umständen sollen Dateien archiviert oder komprimiert werden, beispielsweise:

  • Sie möchten ein ganzes Verzeichnis mit allen Unterverzeichnissen an eine Email anhängen.

  • Sie möchten eine große Datei an eine Email anhängen.

  • Sie möchten Speicherplatz auf der Festplatte freigeben und bestimmte Dateien werden nur selten verwendet.

In allen diesen Fällen können Sie eine komprimierte Datei erstellen (z. B. eine ZIP-Datei), die dann mehrere Originaldateien aufnimmt. Je nach Dateityp ist die komprimierte Datei deutlich oder nur wenig kleiner als Originaldatei. Zahlreiche Video-, Bild- und Office-Dokumente sind bereits komprimiert und werden nur noch geringfügig kleiner.

  1. Klicken Sie im Inhaltsbereich von GNOME Files mit der rechten Maustaste auf das zu archivierende Verzeichnis und klicken Sie dann auf Komprimieren.

  2. Akzeptieren Sie den standardmäßigen Archivdateinamen oder geben Sie einen neuen Namen ein.

  3. Wählen Sie im Dropdown-Feld eine Dateinamenerweiterung aus.

    • .zip-Dateien werden in den meisten Betriebssystemen unterstützt, z. B. in Windows*.

    • .tar.gz-Dateien sind mit den meisten Linux*- und Unix*-Systemen kompatibel.

    • .7z-Dateien bieten in der Regel eine stärkere Komprimierung als andere Formate, sind jedoch nicht so weit verbreitet.

  4. Geben Sie einen Standort für die Archivdatei ein und klicken Sie dann auf Erstellen.

Um eine archivierte Datei zu extrahieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie Extract Here (Hier extrahieren) aus. Alternativ doppelklicken Sie auf die komprimierte Datei und betrachten Sie die Liste der enthaltenen Dateien.

Weitere Informationen zu komprimierten Dateien finden Sie unter Abschnitt 2.10, „Erstellen, Anzeigen und Entkomprimieren von Archiven“.

2.1.3 Brennen einer CD oder DVD

Wenn Ihr System über einen CD- oder DVD-Brenner verfügt, können Sie mit GNOME Files schnell und einfach CDs und DVDs brennen. Weitere Informationen zum Brennen einer Audio-CD sowie zur weitergehenden Steuerung des Brennvorgangs finden Sie unter Kapitel 20, Brasero: Brennen von CDs und DVDs.

  1. Öffnen Sie GNOME Files.

  2. Legen Sie ein leeres Speichermedium ein.

  3. Navigieren Sie zu den Dateien, die auf dem Medium gespeichert werden sollen, und ziehen Sie sie in der Seitenleiste auf das Element Blank CD-R Disc (Leerer CD-R-Datenträger). (Dieser Eintrag ist abhängig vom Typ des eingelegten Mediums.) Wenn Sie mit der Maus auf das Element in der Seitenleiste zeigen, wird neben dem Mauszeiger ein kleines Pluszeichen (+) eingeblendet.

  4. Sobald Sie alle Dateien auf das Seitenleistenelement Blank CD-R Disc (Leerer CD-R-Datenträger) gezogen haben, klicken Sie auf dieses Element.

  5. Geben Sie unter Disc Name (Datenträgername) einen Namen ein oder behalten Sie den vorgeschlagenen Namen bei.

  6. Klicken Sie auf Auf CD schreiben.

  7. Das Dialogfeld Programm zur CD/DVD-Erstellung wird geöffnet. Prüfen Sie, ob das richtige Medium ausgewählt ist. Klicken Sie dann auf Brennen.

    Die Dateien werden auf den Datenträger gebrannt. Abhängig von der Menge der kopierten Daten und der Geschwindigkeit des Brenners kann dieser Vorgang einige Minuten in Anspruch nehmen.

  8. Nach dem Brennen wird das Medium aus dem Laufwerk ausgeworfen. Schließen Sie das Fenster Programm zur CD/DVD-Erstellung mit Schließen.

Zum Brennen eines ISO-Images legen Sie zunächst ein Medium ein und doppelklicken Sie in GNOME Files auf die ISO-Datei. Klicken Sie im Dialogfeld Image Burning Setup (Image-Brennen einrichten) auf Burn (Brennen).

2.1.4 Erstellen eines Lesezeichens

Mit der Lesezeichenfunktion in GNOME Files gelangen Sie rasch über die Seitenleiste zu häufig verwendeten Verzeichnissen.

  1. Wechseln Sie im Inhaltsbereich zum Verzeichnis, für das ein Lesezeichen erstellt werden soll.

  2. Klicken Sie auf das Listensymbol und wählen Sie im Menü die Option Bookmark this Location (Lesezeichen für diesen Speicherort hinzufügen).

    Das Lesezeichen wird nun in der Seitenleiste angezeigt. Als Lesezeichenname wird der Verzeichnisname verwendet.

  3. (Optional) Ändern Sie ggf. den Namen für das Lesezeichen. Dies wirkt sich nicht auf den Namen des Verzeichnisses aus, für das Sie das Lesezeichen gesetzt haben. Zum Ändern des Namens klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neue Seitenleistenelement und wählen Sie Rename (Umbenennen).

  4. (Optional) Bei Bedarf können Sie die Reihenfolge für die Lesezeichen ändern. Klicken Sie hierzu auf ein Lesezeichen und ziehen Sie es an die gewünschte Position.

Soll ein Verzeichnis geöffnet werden, für das ein Lesezeichen gesetzt ist, klicken Sie auf das entsprechende Objekt in der Seitenleiste.

2.1.5 Zugriff auf Remote-Dateien

Über GNOME Files können Sie Nautilus auf Dateien auf Remote-Servern zugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Kapitel 5, Zugriff auf Netzwerkressourcen.

2.2 Zugriff auf Wechselmedien

Zum Zugriff auf CDs/DVDs oder Flashlaufwerke legen Sie das entsprechende Medium ein (oder verbinden Sie das Medium). Auf dem Desktop wird automatisch ein Symbol für das Medium erstellt. Bei zahlreichen Arten von Wechselmedien wird automatisch ein GNOME Files-Fenster geöffnet. Wird GNOME Files nicht geöffnet, doppelklicken Sie auf dem Desktop auf das Symbol für das Laufwerk. Der Inhalt des Laufwerks wird angezeigt. In GNOME Files wird ein Objekt für das Medium in der Seitenleiste eingeblendet.

Warnung
Warnung: Aushängen zum Vermeiden von Datenverlust

Trennen Sie Flashlaufwerke nicht direkt nach der Verwendung physisch vom Computer. Selbst wenn das System nicht anzeigt, dass gerade Daten geschrieben werden, so kann doch der letzte Vorgang noch aktiv sein.

Klicken Sie im Navigationsbereich von GNOME Files auf das Symbol „Auswerfen“ neben dem Medium, um das Laufwerk sicher zu entfernen oder auszuhängen.

2.3 Suche nach Dateien

Zum Suchen nach Dateien oder Verzeichnissen stehen mehrere Methoden zur Auswahl. In allen Fällen wird die Suche in den Datei- und Verzeichnisnamen ausgeführt. Die Suche anhand von Dateigröße, Änderungsdatum und anderen Eigenschaften ist in den vorinstallierten grafischen Werkzeugen nur teilweise möglich. Diese Suchläufe lassen sich in der Befehlszeile leichter ausführen.

Verwenden von GNOME Files

Navigieren Sie in GNOME Files zum Verzeichnis, in dem die Suche beginnen soll. Beginnen Sie dann mit der Eingabe des Suchbegriffs. Um Objekte mit einem bestimmten Änderungsdatum oder Dateityp zu suchen, klicken Sie im Suchfeld auf das Symbol mit dem nach unten weisenden Pfeil und ändern Sie die Eigenschaften.

Verwenden der Aktivitätenübersicht

Öffnen Sie die Aktivitätenübersicht mit Meta. Beginnen Sie dann mit der Eingabe des Suchbegriffs. Die Suche wird im Basisverzeichnis ausgeführt.

Verwenden der Anwendung „Desktop-Suche“

Klicken Sie auf Anwendungen › Zubehör › Desktop-Suche. Geben Sie den Suchbegriff in das Textfeld Suche ein. Die Suche wird im Basisverzeichnis ausgeführt.

2.4 Kopieren von Text zwischen Anwendungen

Das Kopieren und Einfügen erfolgt auf dieselbe Weise wie in anderen Betriebssystemen. Markieren Sie zunächst den Text, sodass er hervorgehoben wird (in der Regel blau). Drücken Sie dann StrgC. Bringen Sie den Textcursor an die richtige Position. Fügen Sie abschließend den Text mit StrgV ein.

Zum Kopieren aus dem Terminal (bzw. zum Einfügen in das Terminal) drücken Sie zusätzlich zu den obigen Tastenkombinationen die Taste Umschalttaste.

Im Folgenden wird eine alternative Methode zum Kopieren und Einfügen beschrieben. Markieren Sie zunächst den Text. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Position, an der der Text eingefügt werden soll. Sobald Sie einen anderen Text auswählen, wird der Text aus der ursprünglichen Auswahl in der Zwischenablage durch diesen anderen Text ersetzt.

Beim Kopieren von Informationen zwischen zwei Anwendungen müssen Sie darauf achten, die Quellanwendung so lange geöffnet zu lassen, bis der Text an der gewünschten Stelle eingefügt ist. Wird eine Anwendung geschlossen, geht jeglicher Inhalt aus dieser Anwendung in der Zwischenablage verloren.

2.5 Verwalten von Internetverbindungen

Wenn Sie im Web surfen oder Email-Nachrichten senden und empfangen möchten, müssen Sie eine Internetverbindung konfiguriert haben. Wenn Sie SUSE Linux Enterprise Server auf einem Notebook oder einem mobilem Gerät installiert haben, ist NetworkManager standardmäßig aktiviert. Auf dem GNOME-Desktop können Sie dann Internetverbindungen mit NetworkManager einrichten, wie im Abschnitt 36.3, „Konfigurieren von Netzwerkverbindungen“ beschrieben.

Je nach Ihrer Umgebung können Sie in YaST festlegen, welcher Basisdienst zum Einrichten von Netzwerkverbindungen verwendet werden soll (entweder NetworkManager oder Wicked). Weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt 16.4.1.1, „Konfigurieren globaler Netzwerkoptionen“.

2.6 Browsen im Internet

Der GNOME-Desktop enthält Firefox, einen auf Mozilla* basierenden Web-Browser. Sie können das Programm starten, indem Sie auf Anwendungen › Internet › Firefox klicken.

Wie in jedem Webbrowser können Sie die gewünschte Adresse in die Adressleiste am oberen Fensterrand eingeben und auf die Links einer Seite klicken, um andere Seiten zu öffnen.

Weitere Informationen finden Sie unter Kapitel 14, Firefox: Suchen im Internet.

2.7 Email und Organizer

In Evolution lesen und verwalten Sie Ihre Emails und Ereignisse. Mit dem Groupware-Programm Evolution ist das Speichern, Organisieren und Abrufen Ihrer persönlichen Daten ganz einfach.

Evolution vereint die Funktionalität von Email, Kalender, Adressbuch, Notizenliste und Terminplaner in einer einzigen, einfach zu bedienenden Anwendung. Dank seiner umfassenden Unterstützung gängiger Kommunikations- und Datenaustauschstandards kann Evolution auch in bereits bestehenden Firmennetzwerken Seite an Seite mit vorhandenen Anwendungen, wie Microsoft™ Exchange, eingesetzt werden.

Zum Starten von Evolution klicken Sie auf Anwendungen › Internet › Evolution.

Wenn Sie Evolution zum ersten Mal aufrufen, werden Sie um Beantwortung einer Reihe von Fragen gebeten. Die abgefragten Informationen werden zum Einrichten Ihres Email-Kontos und zum Importieren der Emails aus dem bisherigen Email-Client benötigt. Dann können Sie sehen, wie viele neue Nachrichten Sie erhalten haben, und es wird eine Liste mit anstehenden Terminen und Aufgaben angezeigt. Der Kalender, das Adressbuch und die Email-Funktionen stehen über die Symbolleiste auf der linken Seite des Programmfensters zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie unter Kapitel 15, Evolution: Emails und Kalender.

2.8 Öffnen oder Erstellen von Dokumenten mit LibreOffice

Zum Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten wird LibreOffice mit dem GNOME-Desktop installiert. LibreOffice ist ein kompletter Satz an Bürohilfsmitteln, die Microsoft Office-Dateiformate lesen und speichern können. LibreOffice bietet ein Textverarbeitungsprogramm, eine Tabellenkalkulation, eine Datenbank, ein Zeichenwerkzeug und ein Präsentationsprogramm.

Zum Starten von LibreOffice klicken Sie auf Anwendungen › Office (Büroanwendungen) › LibreOffice.

Weitere Informationen finden Sie unter Kapitel 10, LibreOffice: Die Office-Suite.

2.9 Steuerung der Desktop-Energieverwaltung

Das Akkusymbol rechts in der Kontrollleiste zeigt den Status des Rechnerakkus. Bei bestimmten Ereignissen wie sehr niedrigem Ladestand des Akkus zeigt GNOME Benachrichtigungen an, die Sie über das Ereignis informieren.

Die Energieeinstellungen sind über Anwendungen › System Tools (Systemwerkzeuge) › Einstellungen › Energie verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 3.3.2, „Konfigurieren der Energieeinstellungen“.

2.10 Erstellen, Anzeigen und Entkomprimieren von Archiven

Sie können die Anwendung Archiv-Manager (auch File-Roller genannt) verwenden, um ein Archiv zu erstellen, anzuzeigen, zu ändern oder zu entpacken. Ein Archiv ist eine Datei, die als Container für andere Dateien dient. Ein Archiv kann mehrere Dateien, Verzeichnisse und Unterverzeichnisse enthalten, und zwar meist in komprimierter Form. Der Archiv-Manager unterstützt alle gängigen Formate wie zip, tar.gz, tar.bz2, lzh und rar. Mit dem Archiv-Manager können Sie eine komprimierte Nicht-Archiv-Datei erstellen, öffnen und extrahieren.

Zum Starten des Archiv-Managers klicken Sie auf Anwendungen › Programme › Archiv-Manager.

Wenn Sie bereits über eine komprimierte Datei verfügen, doppelklicken Sie in GNOME Files auf den Dateinamen. Der Inhalt des Archivs wird im Archiv-Manager angezeigt.

Archiv-Manager
Abbildung 2.2: Archiv-Manager

2.10.1 Öffnen eines Archivs

  1. Klicken Sie im Archiv-Manager auf Öffnen.

  2. Wählen Sie das Archiv aus, das Sie öffnen möchten.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Im Archiv-Manager wird Folgendes angezeigt:

    • Archivname in der Titelleiste.

    • Archivinhalt im Anzeigebereich.

    Zum Öffnen eines anderen Archivs klicken Sie erneut auf Öffnen. Der Archiv-Manager öffnet jedes Archiv in einem neuen Fenster. Soll ein anderes Archiv in demselben Fenster geöffnet werden, müssen Sie zunächst das aktuelle Archiv schließen. Wählen Sie hierzu oben rechts im Menü die Option Schließen und klicken Sie dann auf Öffnen.

    Wenn Sie versuchen, ein Archiv zu öffnen, das in einem Format erstellt wurde, das Archiv-Manager nicht erkennt, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

  4. Zum Anzeigen der Eigenschaften des Archivs klicken Sie das letzte Symbol auf der Titelleiste an und wählen Eigenschaften. Es werden Details wie Name, Speicherort, Typ, letzte Bearbeitung, Anzahl der Dateien, Größe und Komprimierungsverhältnis angezeigt.

2.10.2 Extrahieren von Dateien aus einem Archiv

  1. Wählen Sie im Archiv-Manager die Dateien aus, die Sie extrahieren möchten.

  2. Klicken Sie auf Extrahieren.

  3. Geben Sie das Verzeichnis an, in das der Archiv-Manager die Dateien extrahieren soll.

  4. Wählen Sie unter folgenden Extraktionsoptionen:

    Option

    Beschreibung

    Alle Dateien

    Extrahiert alle Dateien aus dem Archiv.

    Ausgewählte Dateien

    Extrahiert nur die ausgewählten Dateien aus dem Archiv.

    Dateien

    Extrahiert aus dem Archiv alle Dateien, die dem angegebenen Muster entsprechen.

    Keep directory structure (Verzeichnisstruktur beibehalten)

    Stellt beim Extrahieren der ausgewählten Dateien die Verzeichnisstruktur wieder her.

    Geben Sie beispielsweise /tmp im Textfeld Dateiname an und extrahieren Sie alle Dateien. Das Archiv enthält ein Unterverzeichnis mit dem Namen doc. Wenn Sie die Option Keep directory structure (Verzeichnisstruktur beibehalten) gewählt haben, extrahiert der Archiv-Manager den Inhalt des Unterverzeichnisses nach /tmp/doc.

    Wenn Sie die Option Keep directory structure (Verzeichnisstruktur beibehalten) nicht gewählt haben, erstellt der Archiv-Manager keine Unterverzeichnisse. Stattdessen werden alle Dateien aus dem Archiv (auch die Dateien in den Unterverzeichnissen) nach /tmp extrahiert.

    Do not overwrite newer files (Neuere Dateien nicht überschreiben)

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, überschreibt der Archiv-Manager alle Dateien im Zielverzeichnis, die denselben Namen haben wie die angegebenen Dateien.

    Wenn Sie diese Option aktivieren, extrahiert der Archiv-Manager die angegebene Datei nicht, wenn im Zielverzeichnis bereits eine Datei mit demselben Namen vorhanden ist.

  5. Klicken Sie auf Extrahieren.

    Um eine archivierte Datei in ein Dateimanager-Fenster zu extrahieren, ohne den Archiv-Manager zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie Hier extrahieren aus.

    Bei der Extrahierung wird eine Kopie der angegebenen Dateien aus dem Archiv extrahiert. Die extrahierten Datei verfügen über dieselben Berechtigungen und dasselbe Änderungsdatum wie die Originaldateien, die dem Archiv hinzugefügt wurden.

    Durch die Extrahierung wird der Inhalt des Archivs nicht verändert.

2.10.3 Erstellen von Archiven

  1. Klicken Sie im Archiv-Manager auf das Symbol für das Hauptmenü links oben im Fenster und wählen Sie New Archive (Neues Archiv).

  2. Geben Sie den Namen und das Verzeichnis für das neue Archiv an.

  3. Wählen Sie im Dropdown-Feld einen Archivtyp aus.

  4. Klicken Sie auf Erstellen.

    Der Archiv-Manager erstellt ein leeres Archiv, schreibt das Archiv jedoch noch nicht auf den Datenträger. Ein neues Archiv wird erst auf dem Datenträger gespeichert, wenn es mindestens eine Datei enthält. Wenn Sie ein neues Archiv erstellen und den Archiv-Manager beenden, bevor Sie dem Archiv Dateien hinzufügen, wird das Archiv gelöscht.

  5. Fügen Sie Dateien und Verzeichnisse zum neuen Archiv hinzu:

    1. Klicken Sie auf Add Files (Dateien hinzufügen), und wählen Sie die hinzuzufügenden Dateien oder Verzeichnisse aus.

    2. Klicken Sie auf Hinzufügen.

      Der Archiv-Manager fügt die Dateien dem aktuellen Verzeichnis im Archiv hinzu.

Sie können einem Archiv auch Dateien hinzufügen, ohne es im Archiv-Manager zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt 2.1.2, „Komprimieren von Dateien oder Verzeichnissen“.

2.11 Erstellen von Bildschirmfotos

Mithilfe von „Bildschirmfoto aufnehmen“ können Sie einen Screenshot von Ihrem Bildschirm oder von einem einzelnen Anwendungsfenster erstellen. Beginnen Sie damit, dass Sie die Taste Druck drücken, um ein Bildschirmfoto des gesamten Desktops zu erstellen, oder die Taste Alt Druck , um ein Bildschirmfoto des aktiven Fensters oder Dialogfelds zu erstellen.

Die Bildschirmfotos werden automatisch in Ihrem Bildverzeichnis ~/Pictures gespeichert.

Bildschirmfotos lassen sich auch mit GIMP aufnehmen. (Weitere Informationen zu GIMP erhalten Sie in Kapitel 18, GIMP: Manipulieren von Grafiken). Klicken Sie in GIMP auf Datei › Erstellen › Bildschirmfoto, wählen Sie einen Bereich und eine Zeitverzögerung aus und klicken Sie anschließend auf Aufnehmen.

2.12 Anzeigen von PDF-Dateien

Dokumente, die plattformübergreifend freigegeben oder gedruckt werden müssen, können als PDF-Datei (Portable Document Format) gespeichert werden. Im Dokumentenbetrachter (auch als Evince bezeichnet) können PDF-Dateien und zahlreiche ähnliche Dateitypen geöffnet werden, beispielsweiseXPS, DjVu oder TIFF.

Anmerkung
Anmerkung: Seltene Anzeigeprobleme

In seltenen Fällen werden Dokumente im Dokumentenbetrachter nicht ordnungsgemäß angezeigt. Dies gilt beispielsweise für bestimmte Formulare, Animationen oder 3D-Bilder. Fragen Sie die Verfasser der Datei nach dem empfohlenen Viewer. In einigen Fällen ist jedoch damit zu rechnen, dass der empfohlene Viewer nicht mit Linux kompatibel ist.

Option für Dokument-Viewer
Abbildung 2.3: Option für Dokument-Viewer

Zum Öffnen des Dokumentenbetrachters doppelklicken Sie auf eine PDF-Datei in einem Dateimanager-Fenster. Der Dokumentenbetrachter wird auch dann geöffnet, wenn Sie eine PDF-Datei von einer Website herunterladen. Soll der Dokumentenbetrachter ohne Datei geöffnet werden, wählen Sie Anwendungen › Office › Dokumentenbetrachter.

Zum Anzeigen einer PDF-Datei im Dokumentenbetrachter klicken Sie auf das Zahnradsymbol. Das Menü wird geöffnet. Wählen Sie Öffnen. Navigieren Sie zur gewünschten PDF-Datei und klicken Sie auf Öffnen.

Verwenden Sie die Navigationssymbole am oberen Rand des Fensters oder die Miniaturbilder in der linken Kontrollleiste, um durch das Dokument zu navigieren. If your PDF document provides bookmarks, you can access them in the left panel of the viewer.

2.13 Abrufen von Softwareaktualisierungen

Wenn Sie eine Verbindung mit dem Internet herstellen, überprüft das Aktualisierungs-Miniprogramm automatisch, ob Softwareaktualisierungen für Ihr System verfügbar sind. Sobald wichtige Aktualisierungen bereitstehen, erhalten Sie eine Benachrichtigung auf dem Desktop.

Detaillierte Informationen zur Installation von Softwareaktualisierungen mithilfe des Aktualisierungs-Miniprogramms sowie zu dessen Konfiguration finden Sie im Kapitel über das Installieren und Entfernen von Software unter Abschnitt 13.5, „Halten Sie Ihr System auf dem neuesten Stand“.

2.14 Weiterführende Informationen

Neben den Anwendungen, die in diesem Kapitel kurz beschrieben werden, kann GNOME zahlreiche weitere Anwendungen ausführen. Ausführliche Informationen zu diesen Anwendungen finden Sie in anderen Teilen dieses Handbuchs.

Weitere Informationen zu GNOME und GNOME-Anwendungen finden Sie unter http://www.gnome.org.

Fehler melden oder neue Funktionen anregen können Sie unter http://bugzilla.gnome.org.

Diese Seite drucken