Jump to contentJump to page navigation: previous page [access key p]/next page [access key n]
Applies to SUSE Linux Enterprise Server 15

About This Guide

1 Overview

Repository Mirroring Tool (RMT) for SUSE Linux Enterprise 15 allows enterprise customers to optimize the management of SUSE Linux Enterprise software updates and subscription entitlements. It establishes a proxy system for SUSE® Customer Center with repository (formerly known as catalog) and registration targets. This helps you centrally manage software updates within the firewall on a per-system basis, while maintaining your corporate security policies and regulatory compliance.

RMT allows you to provision updates for all of your devices running a product based on SUSE Linux Enterprise. By downloading these updates once and distributing them throughout the enterprise, you can set more restrictive firewall policies. This also reduces bandwidth usage, as there is no need to download the same updates for each device. RMT is fully supported and available as a download for customers with an active SUSE Linux Enterprise product subscription.

Repository Mirroring Tool provides functionality that can be useful in many situations, including the following:

  • You want to update SUSE Linux Enterprise servers.

  • You want to get a detailed overview of your company's license compliance.

  • Not all machines in your environment can be connected to SUSE Customer Center to register and retrieve updates for bandwidth or security reasons.

  • There are SUSE Linux Enterprise hosts that are restricted and difficult to update without putting in place a custom update management solution.

  • You need to integrate additional software update external or internal repositories into your update solution.

  • You are looking for a turnkey box staging solution for testing updates before releasing them to the clients.

  • You want to have a quick overview of the patch status of your SUSE Linux Enterprise servers and desktops.

RMT
Figure 1: RMT

RMT replaces SMT (Subscription Management Tool) which was used for SLE 11 and SLE 12. For a feature comparison between RMT and SMT, see https://github.com/SUSE/rmt#rmt-and-smt.

2 Additional Documentation and Resources

Chapters in this manual contain links to additional documentation resources that are available either on the system or on the Internet.

For an overview of the documentation available for your product and the latest documentation updates, refer to http://www.suse.com/documentation.

3 Rückmeldungen

Für Rückmeldungen stehen mehrere Kanäle zur Verfügung:

Fehler und Verbesserungsanforderungen

Informationen zu Diensten und Support-Optionen, die für Ihr Produkt verfügbar sind, finden Sie unter http://www.suse.com/support/.

Die Community bietet Hilfe für openSUSE. Weitere Informationen finden Sie unter https://en.opensuse.org/Portal:Support.

Zum Melden von Fehlern in einer Produktkomponente gehen Sie zu https://scc.suse.com/support/requests, melden Sie sich an und klicken Sie auf Neu erstellen.

Anregungen und Kritik unserer Leser

Wir freuen uns über Ihre Kommentare und Vorschläge zu diesem Handbuch und den anderen Teilen der Dokumentation dieses Produkts. Verwenden Sie die Funktion „Benutzerkommentare“ unten auf den einzelnen Seiten der Online-Dokumentation oder geben Sie Ihre Kommentare auf der Seite http://www.suse.com/documentation/feedback.html ein.

Mail

Für Feedback zur Dokumentation dieses Produkts können Sie auch eine E-Mail an doc-team@suse.de senden. Geben Sie auf jeden Fall auch den Titel der Dokumentation, die Produktversion und das Datum der Veröffentlichung der Dokumentation an. Geben Sie eine genaue Beschreibung des Problems an und beziehen Sie sich auf die entsprechende Abschnittsnummer und Seite (oder URL), wenn Sie Fehler melden oder Verbesserungen vorschlagen.

4 Konventionen in der Dokumentation

In der vorliegenden Dokumentation werden die folgenden Hinweise und typografischen Konventionen verwendet:

  • /etc/passwd: Verzeichnis- und Dateinamen

  • PLATZHALTER: Ersetzen Sie PLATZHALTER durch den tatsächlichen Wert.

  • PATH: die Umgebungsvariable PATH

  • ls, --help: Kommandos, Optionen und Parameter

  • Benutzer: Benutzer oder Gruppen

  • Paketname: Name eines Pakets

  • Alt, AltF1 : Eine Taste oder Tastenkombination. Tastennamen werden wie auf der Tastatur in Großbuchstaben dargestellt.

  • Datei, Datei › Speichern unter: Menüelemente, Schaltflächen

  • AMD/Intel Dieser Absatz ist nur für die AMD64-/Intel-64-Architektur relevant. Die Pfeile kennzeichnen den Anfang und das Ende des Textblocks.

    IBM Z, POWER Dieser Absatz ist nur für die Architekturen IBM Z und POWER relevant. Die Pfeile kennzeichnen den Anfang und das Ende des Textblocks.

  • Tanzende Pinguine (Kapitel Pinguine, ↑Zusätzliches Handbuch): Dies ist ein Verweis auf ein Kapitel in einem anderen Handbuch.

  • Kommandos, die mit root-Privilegien ausgeführt werden müssen. Diesen Befehlen kann zur Ausführung als nicht privilegierter Benutzer auch häufig das Präfix sudo vorangestellt sein.

    root # command
    tux > sudo command
  • Kommandos, die von Benutzern ohne Privilegien ausgeführt werden können.

    tux > command
  • Hinweise

    Warning
    Warning: Warnhinweis

    Wichtige Informationen, die Sie kennen müssen, bevor Sie fortfahren. Warnt vor Sicherheitsrisiken, potenziellen Datenverlusten, Beschädigung der Hardware oder physischen Gefahren.

    Important
    Important: Wichtiger Hinweis

    Wichtige Informationen, die Sie beachten sollten, bevor Sie den Vorgang fortsetzen.

    Note
    Note: Anmerkung

    Ergänzende Informationen, beispielsweise zu unterschiedlichen Softwareversionen.

    Tip
    Tip: Tipp

    Hilfreiche Informationen, etwa als Richtlinie oder praktische Empfehlung.

Print this page