Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server 15 SP1

4 Offline-Upgrade Edit source

In diesem Kapitel finden Sie Anweisungen zum Upgraden einer vorhandenen SUSE Linux Enterprise-Installation mithilfe von YaST, das von einem Installationsmedium gebootet wird. Das YaST-Installationsprogramm kann beispielsweise von einer DVD oder über das Netzwerk bzw. auch von der Festplatte, auf der sich das System befindet, gestartet werden.

4.1 Konzeptüberblick Edit source

Vor dem Upgrade des Systems lesen Sie bitte zunächst Kapitel 3, Vorbereiten des Upgrades.

Zum Upgraden des Systems booten Sie von einer Installationsquelle, ebenso wie bei einer Neuinstallation. Im Bootbildschirm wählen Sie dabei jedoch Upgrade (statt Installation). Das Upgrade kann wie folgt gestartet werden:

4.2 Starten des Upgrades von einem Installationsmedium Edit source

Im nachfolgenden Verfahren wird das Booten von DVD beschrieben. Sie können jedoch auch ein anderes lokales Installationsmedium verwenden, z. B. ein ISO-Image auf einem USB-Massenspeichergerät. Das Medium und die Bootmethode sind abhängig von der Systemarchitektur und von der Ausstattung des Systems (herkömmliches BIOS oder UEFI).

Prozedur 4.1: Manuelles Upgraden von SUSE Linux Enterprise Server 15 SP1
  1. Wählen Sie ein Bootmedium aus und bereiten Sie es vor, siehe Teil I, „Installationsvorbereitung“.

  2. Legen Sie die Installations-DVD für SUSE Linux Enterprise Server 15 SP1 ein und booten Sie Ihren Rechner. Ein Begrüßungsbildschirm wird geöffnet, gefolgt vom Bootbildschirm.

  3. Optional: Fügen Sie die Boot-Option media_upgrade=1 hinzu, um zu erzwingen, dass das Installationsprogramm nur Pakete von der DVD installiert und nicht von Netzwerkressourcen.

  4. Starten Sie das System und wählen Sie im Bootmenü die Option Upgrade.

  5. Fahren Sie gemäß Abschnitt 4.5, „Upgraden von SUSE Linux Enterprise“ mit der Installation fort.

4.3 Starten des Upgrades von einer Netzwerkquelle Edit source

Zum Upgraden über eine Netzwerkinstallationsquelle müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein:

Anforderungen für das Upgraden von einer Netzwerkinstallationsquelle
Netzwerkinstallationsquelle

Eine Netzwerkinstallationsquelle ist gemäß Kapitel 14, Einrichten einer Netzwerkinstallationsquelle eingerichtet.

Netzwerkverbindung und Netzwerkdienste

Sowohl der Installationsserver als auch der Zielcomputer müssen eine funktionsfähige Netzwerkverbindung haben. Erforderliche Netzwerkdienste:

  • Domänennamen-Service

  • DHCP (nur beim Booten über PXE; IP-Adresse kann manuell bei der Einrichtung festgelegt werden)

  • OpenSLP (optional)

Bootmedium

Eine bootfähige SUSE Linux Enterprise-DVD, ein ISO-Image oder eine funktionsfähige PXE-Einrichtung. Weitere Informationen zum Booten über PXE finden Sie in Abschnitt 15.4, „Vorbereiten des Zielsystems für PXE-Boot“. Detaillierte Informationen zum Starten des Upgrades von einem Remote-Server finden Sie unter Kapitel 11, Installationen auf Remote-Systemen.

4.3.1 Manuelles Upgraden von einer Netzwerkinstallationsquelle – Booten von DVD Edit source

In diesem Verfahren wird das Booten von DVD als Beispiel beschrieben. Sie können jedoch auch ein anderes lokales Installationsmedium verwenden, z. B. ein ISO-Image auf einem USB-Massenspeichergerät. Das Verfahren zum Auswählen der Bootmethode und zum Starten des Systems vom Medium hängt von der Systemarchitektur und davon ab, ob der Computer mit einem herkömmlichen BIOS oder mit UEFI ausgestattet ist. Weitere Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links.

  1. Legen Sie die Installations-DVD für SUSE Linux Enterprise Server 15 SP1 ein und booten Sie Ihren Rechner. Ein Begrüßungsbildschirm wird geöffnet, gefolgt vom Bootbildschirm.

  2. Wählen Sie die gewünschte Netzwerkinstallationsquelle aus (FTP, HTTP, NFS, SMB oder SLP). Diese Auswahl erhalten Sie in der Regel mit F4. Falls der Computer mit UEFI statt mit einem herkömmlichen BIOS ausgestattet ist, müssen Sie ggf. die Bootparameter manuell anpassen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 7, Boot-Parameter und Kapitel 8, Installationsschritte.

  3. Fahren Sie gemäß Abschnitt 4.5, „Upgraden von SUSE Linux Enterprise“ mit der Installation fort.

4.3.2 Manuelles Upgraden von einer Netzwerkinstallationsquelle – Booten über PXE Edit source

So führen Sie das Upgrade von einer Netzwerkinstallationsquelle mit dem PXE-Boot aus:

  1. Passen Sie das Setup Ihres DHCP-Servers an, damit die für den PXE-Boot erforderlichen Adressinformationen angegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Prozedur 15.0, „“.

  2. Richten Sie einen TFTP-Server ein, auf dem das Boot-Image für das Booten über PXE abgelegt wird. Verwenden Sie dazu die Installations-DVD für SUSE Linux Enterprise Server 15 SP1 oder befolgen Sie die Anweisungen im Abschnitt 15.2, „Einrichten eines TFTP-Servers“.

  3. Bereiten Sie den PXE-Boot und Wake-on-LAN auf dem Zielcomputer vor.

  4. Starten Sie den Boot des Zielsystems und verwenden Sie VNC, um sich entfernt mit der auf diesem Computer ausgeführten Installationsroutine zu verbinden. Weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt 11.3, „Überwachen der Installation über VNC“.

  5. Fahren Sie gemäß Abschnitt 4.5, „Upgraden von SUSE Linux Enterprise“ mit der Installation fort.

4.4 Upgraden mit AutoYaST Edit source

Das Upgrade kann bei Bedarf automatisch ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie in Section 4.10, “Upgrade”.

4.5 Upgraden von SUSE Linux Enterprise Edit source

Vor dem Upgrade des Systems beachten Sie Kapitel 3, Vorbereiten des Upgrades Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine automatische Migration auszuführen:

  1. Nach dem Booten (von einem Installationsmedium oder über das Netzwerk) wählen Sie im Bootbildschirm die Option Upgrade.

    Warnung
    Warnung: Möglicher Datenverlust durch falsche Auswahl

    Wenn Sie Installation statt Upgrade wählen, können später Daten verlorengehen. Achten Sie besonders darauf, Ihre Datenpartitionen nicht versehentlich mit einer Neuinstallation zu zerstören.

    Wählen Sie hier in jedem Fall die Option Upgrade.

    YaST startet das Installationssystem.

  2. Wählen Sie im Begrüßungsbildschirm die Optionen Sprache und Tastatur. Fahren Sie mit Weiter fort.

    YaST sucht auf den Partitionen nach bereits installierten SUSE Linux Enterprise-Systemen.

  3. Wählen Sie im Bildschirm Zum Upgraden auswählen die Partition zum Upgraden aus und klicken Sie auf Weiter.

  4. YaST hängt die ausgewählte Partition ein und zeigt die Lizenzvereinbarung für das upgegradete Produkt an. Akzeptieren Sie die Lizenz, damit Sie den Vorgang fortsetzen können.

  5. Passen Sie im Bildschirm Zuvor verwendete Repositorys den Status der Repositorys an: Aktivieren Sie die Repositorys, die beim Upgradeprozess berücksichtigt werden sollen, und deaktivieren Sie alle nicht mehr benötigten Repositorys. Fahren Sie mit Weiter fort.

  6. Der nächste Schritt ist davon abhängig, ob das upgegradete System registriert wurde oder nicht.

    1. Wenn das System nicht registriert ist, zeigt YaST eine Popup-Meldung an, in der Sie aufgefordert werden, ein zweites Installationsmedium („SLE-15-SP1-Packages“) heranzuziehen.

      Sollte dieses Medium nicht zur Verfügung stehen, ist ein Upgrade des Systems ohne Registrierung nicht möglich.

    2. Wenn das System registriert ist, zeigt YaST die möglichen Migrationsziele und eine Zusammenfassung an.

      Wählen Sie ein Migrationsziel in der Liste aus und setzen Sie den Vorgang mit Weiter fort.

  7. Im nächsten Dialogfeld können Sie optional ein zusätzliches Installationsmedium hinzufügen. Wenn Sie zusätzliche Installationsmedien besitzen, aktivieren Sie die Option Ich möchte ein zusätzliches Add-on-Produkt installieren und geben Sie den Medientyp an.

  8. Prüfen Sie die Installationseinstellungen für das Upgrade.

  9. Wenn die Einstellungen Ihren Anforderungen entsprechen, starten Sie den Installations- und Löschvorgang mit Aktualisieren.

  10. Prüfen Sie nach dem erfolgreichen Abschluss des Upgradevorgangs, ob verwaiste Pakete vorhanden sind. Bei verwaisten Paketen handelt es sich um Pakete, die keinem aktiven Repository mehr angehören. Mit dem folgenden Kommando erhalten Sie eine entsprechende Liste:

    tux > zypper packages --orphaned

    Mithilfe dieser Liste können Sie entscheiden, ob ein Paket nach wie vor benötigt wird oder gefahrlos deinstalliert werden kann.

Handelt es sich bei dem Rechner, der upgegradet werden soll, um einen SMT-Client und das Upgrade wird nicht ausgeführt, schlagen Sie das Verfahren in Prozedur 3.1, „Aufheben einer Registrierung von SUSE Linux Enterprise Client bei einem SMT-Server“ nach und starten Sie den Upgradevorgang dann neu.

4.6 Upgraden mit SUSE Manager Edit source

SUSE Manager ist eine Serverlösung für die Bereitstellung von Aktualisierungen, Patches und Sicherheitsreparaturen für SUSE Linux Enterprise-Clients. Hier finden Sie eine Reihe von Werkzeugen und eine webgestützte Bedienoberfläche für Verwaltungsaufgaben. Weitere Informationen zu SUSE Manager finden Sie unter https://www.suse.com/products/suse-manager/.

Mit SUSE Manager können Sie das System upgraden. Mit der integrierten AutoYaST-Technologie sind Upgrades von einer Hauptversion zur nächst höheren möglich. Weitere Informationen finden Sie in den SUSE Manager Best Practices im Kapitel Client-Migration:

https://www.suse.com/documentation/suse-manager/: Version 3.1.

4.7 Aktualisieren des Registrierungsstatus nach einem Rollback Edit source

Bei einem Service Pack-Upgrade muss die Konfiguration auf dem Registrierungsserver geändert werden, um den Zugriff auf die neuen Repositorys zu ermöglichen. Wenn ein Upgradevorgang unterbrochen oder (durch Wiederherstellung auf Basis einer Sicherung oder eines Snapshots) rückgängig gemacht wird, stimmen die Informationen auf dem Registrierungsserver nicht mehr mit dem Status des Systems überein. Dies kann dazu führen, dass Sie nicht auf die Aktualisierungs-Repositorys zugreifen können oder die falschen Repositorys auf dem Client verwendet werden.

Wenn über Snapper ein Rollback erfolgt, benachrichtigt das System den Registrierungsserver, um sicherzustellen, dass während des Bootvorgangs der Zugriff auf die richtigen Repositorys eingerichtet wird. Wenn das System mit einer anderen Methode wiederhergestellt wurde oder wenn bei der Kommunikation mit dem Registrierungsserver ein Fehler aufgetreten ist, lösen Sie das Rollback auf dem Client manuell aus. Ein Rollback muss beispielsweise manuell ausgelöst werden, wenn der Server aufgrund von Netzwerkproblemen nicht erreichbar war. Mit dem folgenden Befehl führen Sie ein Rollback aus:

tux > sudo snapper rollback

Es wird empfohlen, grundsätzlich zu prüfen, ob die richtigen Repositorys auf dem System eingerichtet wurden. Dies gilt insbesondere nach der Aktualisierung des Service mit:

tux > sudo zypper ref -s

Diese Funktionalität ist im rollback-helper- Paket verfügbar.

4.8 Registrieren des Systems Edit source

Falls das System vor dem Upgrade noch nicht registriert war, können Sie das System jederzeit mit dem Modul Produktregistrierung in YaST registrieren.

Die Registrierung der Systeme bietet die folgenden Vorteile:

  • Recht für Support

  • Bereitstellung von Sicherheitsaktualisierungen und Fehlerbehebungen

  • Zugang zum SUSE Customer Center

  1. Starten Sie YaST und wählen Sie Software › Produktregistrierung. Das Dialogfeld Registrierung wird geöffnet.

  2. Geben Sie die Email-Adresse für das SUSE-Konto ein, mit dem Sie oder Ihr Unternehmen die Abonnements verwalten. Falls Sie noch kein SUSE-Konto besitzen, wechseln Sie zur SUSE Customer Center-Startseite (https://scc.suse.com/), und erstellen Sie dort ein Konto.

  3. Geben Sie den Registrierungscode ein, den Sie zusammen mit Ihrem Exemplar von SUSE Linux Enterprise Server erhalten haben.

  4. Wenn ein oder mehrere lokale Registrierungsserver in Ihrem Netzwerk verfügbar sind, können Sie einen Server aus einer Liste auswählen.

  5. Starten Sie die Registrierung mit Weiter.

    Nach erfolgter Registrierung zeigt YaST eine Liste der verfügbaren Erweiterungen, Add-ons und Module für Ihr System an. Zum Auswählen und Installieren eines Elements fahren Sie mit Abschnitt 18.1, „Installieren von Modulen und Erweiterungen über Online-Kanäle“ fort.

Diese Seite drucken