Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Desktop 15 SP3

16 Einrichten von Hardwarekomponenten mit YaST Edit source

Mit YaST können Sie Hardwarekomponenten wie Audiohardware, die Systemtastaturbelegung oder Drucker konfigurieren.

Anmerkung
Anmerkung: Einstellungen für Grafikkarte, Monitor, Maus und Tastatur

Grafikkarte, Monitor, Maus und Tastatur können mit GNOME-Werkzeugen konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 3, Anpassen Ihrer Einstellungen.

16.1 Einrichten der Systemtastaturbelegung Edit source

Mit dem YaST-Modul System-Tastaturlayout definieren Sie die Standard-Tastaturbelegung für das System (auch für die Konsole verwendet). Die Benutzer können die Tastaturbelegung in den jeweiligen X-Sitzungen mithilfe der Desktop-Werkzeuge bearbeiten.

  1. Öffnen Sie das YaST-Dialogfeld Konfiguration der Systemtastatur. Klicken Sie hierzu in YaST auf Hardware › System-Tastaturlayout. Alternativ starten Sie das Modul von der Kommandozeile aus mit dem Kommando sudo yast2 keyboard.

  2. Wählen Sie die gewünschte Tastaturbelegung aus der Liste aus.

  3. Im Textfeld Test können Sie die ausgewählte Tastaturbelegung ausprobieren.

  4. Wenn das Ergebnis Ihren Vorstellungen entspricht, bestätigen Sie Ihre Änderungen, und schließen Sie das Dialogfeld.

  5. Erweiterte Tastatureinstellungen werden unter System › Sysconfig Editor › Hardware › Tastatur konfiguriert. Hier können Sie die Einstellungen für die Tastaturrate und die Verzögerung festlegen sowie die NumLock-, CapsLock- und ScrollLock-Funktion aktivieren oder deaktivieren.

16.2 Einrichten von Soundkarten Edit source

YaST erkennt die meisten Soundkarten automatisch und konfiguriert sie mit den entsprechenden Werten. Wenn die Standardeinstellungen geändert werden sollen oder wenn eine Soundkarte eingerichtet werden soll, die nicht automatisch konfiguriert werden kann, verwenden Sie das YaST-Soundmodul. Damit können Sie auch weitere Soundkarten einrichten oder deren Reihenfolge ändern.

Starten Sie YaST, um das Soundmodul zu starten, und klicken Sie auf Hardware › Sound. Starten Sie alternativ das Dialogfeld Soundkonfiguration direkt, indem Sie yast2 sound & als root von einer Kommandozeile aus ausführen. Wenn das Audiomodul nicht verfügbar ist, müssen Sie es mit dem Kommando sudo zypper install yast2-sound installieren.

Dialogfeld Soundkonfiguration

Das Dialogfeld zeigt alle erkannten Soundkarten an.

Prozedur 16.1: Konfigurieren von Soundkarten

Wenn Sie eine neue Soundkarte hinzugefügt haben oder wenn YaST eine vorhandene Soundkarte nicht automatisch konfigurieren konnte, dann führen Sie die folgenden Schritte aus. Für die Konfiguration einer neuen Soundkarte müssen Sie den Hersteller und das Modell Ihrer Soundkarte kennen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, finden Sie die erforderlichen Informationen in der Dokumentation zu Ihrer Soundkarte. Eine Referenzliste der von ALSA unterstützten Soundkarten mit ihren zugehörigen Soundmodulen finden Sie unter http://www.alsa-project.org/main/index.php/Matrix:Main.

Bei der Konfiguration können Sie zwischen den folgenden Einrichtungsoptionen wählen:

Schnelles automatisches Setup

Sie müssen keine der weiteren Konfigurationsschritte ausführen – die Soundkarte wird automatisch konfiguriert. Sie können die Lautstärke oder zu ändernde Optionen später festlegen.

Normales Setup

Ermöglicht Ihnen die Anpassung der Ausgabelautstärke und das Abspielen eines Testsounds bei der Konfiguration.

Erweitertes Setup mit der Möglichkeit, Optionen zu ändern

Nur für Experten. Ermöglicht Ihnen die Anpassung aller Parameter der Soundkarte.

Wichtig
Wichtig: Erweiterte Konfiguration

Wählen Sie diese Option nur, wenn Sie genau wissen, was Sie tun. Lassen Sie die Parameter andernfalls unverändert und verwenden Sie die normalen oder automatischen Setup-Optionen.

  1. Starten Sie das YaST-Soundmodul.

  2. Wählen Sie für die Konfiguration einer erkannten, aber nicht konfigurierten Soundkarte den entsprechenden Eintrag in der Liste aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

    Klicken Sie für die Konfiguration einer neuen Soundkarte auf Hinzufügen. Wählen Sie den Anbieter und das Modell Ihrer Soundkarte aus und klicken Sie auf Weiter.

  3. Wählen Sie eine der Einrichtungsoptionen aus und klicken Sie auf Weiter.

  4. Wenn Sie Normales Setup gewählt haben, können Sie Ihre Soundkonfiguration nun Testen und die Lautstärke anpassen. Sie sollten bei ungefähr 10 Prozent Lautstärke beginnen, um Hörschäden und eine Beschädigung der Lautsprecher zu vermeiden.

  5. Wenn Sie alle Optionen nach Ihren Wünschen festgelegt haben, klicken Sie auf Weiter.

    Im Dialogfeld Soundkonfiguration wird die neu konfigurierte oder bearbeitete Soundkarte angezeigt.

  6. Zum Entfernen einer nicht mehr benötigten Soundkarten-Konfiguration wählen Sie den entsprechenden Eintrag aus und klicken Sie auf Löschen.

  7. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und das YaST-Soundmodul zu verlassen.

Prozedur 16.2: Bearbeiten von Soundkarten-Konfigurationen
  1. Wählen Sie zum Ändern der Konfiguration einer einzelnen Soundkarte (nur durch Experten!) den Soundkarteneintrag im Dialogfeld Soundkonfiguration aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

    Dadurch gelangen Sie zu Erweiterte Optionen für die Soundkarte, wo Sie eine Reihe von Parametern feinabstimmen können. Weitere Informationen erhalten Sie durch Klicken auf Hilfe.

  2. Wählen Sie zum Anpassen der Lautstärke einer bereits konfigurierten Soundkarte oder zum Testen der Soundkarte den entsprechenden Soundkarteneintrag im Dialogfeld Soundkonfiguration aus und klicken Sie auf Weitere. Wählen Sie den entsprechenden Menüeintrag aus.

    Anmerkung
    Anmerkung: YaST-Mixer

    Die YaST-Mixer-Einstellungen bieten nur grundlegende Optionen. Sie dienen zur Fehlerbehebung (wenn z. B. kein Textsound hörbar ist). Greifen Sie über Weitere › Lautstärke auf die YaST-Mixereinstellungen zu. Nutzen Sie für den täglichen Einsatz und die Feineinstellung der Soundoptionen das Mixer-Applet Ihres Desktops oder das Kommandozeilenwerkzeug alsasound.

  3. Wählen Sie zur Wiedergabe von MIDI-Dateien die Optionen Weitere › Sequenzer starten aus.

  4. Wenn eine unterstützte Soundkarte erkannt wird, können Sie SoundFonts für die Wiedergabe von MIDI-Dateien installieren:

    1. Legen Sie die Original-Treiber-CD-ROM in Ihr CD- oder DVD-Laufwerk ein.

    2. Wählen Sie Weitere › Soundfonts installieren aus, um SF2 SoundFonts™ auf Ihre Festplatte zu kopieren. Die Soundfonts werden im Verzeichnis /usr/share/sfbank/creative/ gespeichert.

  5. Wenn Sie in Ihrem System mehr als eine Soundkarte konfiguriert haben, können Sie die Reihenfolge Ihrer Soundkarten konfigurieren. Um eine Soundkarte als primäres Gerät festzulegen, wählen Sie die betreffende Soundkarte unter Soundkonfiguration aus und klicken Sie auf Weitere › Als primäre Karte festlegen. Das Audiogerät mit Index 0 ist das Standardgerät, das vom System und den Anwendungen verwendet wird.

  6. Standardmäßig wird in SUSE Linux Enterprise Desktop das PulseAudio-Soundsystem genutzt. Dies ist eine Abstraktionsschicht, die Ihnen hilft, mehrere Audiostreams zu mischen, indem alle eventuell vorhandenen Hardwarerestriktionen umgangen werden. Klicken Sie zum Aktivieren oder Deaktivieren des PulseAudio-Soundsystems auf Weitere › PulseAudio-Konfiguration. Wenn diese Option aktiviert ist, wird der PulseAudio-Daemon zur Audiowiedergabe verwendet. Deaktivieren Sie die PulseAudio-Unterstützung, wenn Sie systemweit eine andere Option verwenden möchten.

Die Lautstärke und die Konfiguration aller installierten Soundkarten werden gespeichert, wenn Sie auf OK klicken und das YaST-Soundmodul verlassen. Die Mixereinstellungen werden in der Datei /etc/asound.state gespeichert. Die ALSA-Konfigurationsdaten werden am Ende der Datei /etc/modprobe.d/sound angefügt und in /etc/sysconfig/sound geschrieben.

16.3 Einrichten eines Druckers Edit source

Mit YaST können Sie einen lokalen Drucker konfigurieren, der über USB an Ihren Rechner angeschlossen ist, und das Drucken über Netzwerkdrucker einrichten. Es ist auch möglich, Drucker über das Netzwerk freizugeben. Weitere Informationen zum Drucken (allgemeine Informationen, technische Details und Fehlerbehebung) finden Sie unter Chapter 20, Printer operation.

Klicken Sie in YaST auf Hardware › Drucker, um das Druckermodul zu starten. Es wird standardmäßig in der Ansicht Druckerkonfigurationen geöffnet, die eine Liste aller verfügbaren und konfigurierten Drucker enthält. Diese Ansicht ist besonders dann nützlich, wenn Ihnen im Netzwerk sehr viele Drucker zur Verfügung stehen. Aus dieser Ansicht können Sie auch eine Testseite drucken und Drucker konfigurieren.

Anmerkung
Anmerkung: Starten von CUPS

Zum Drucken vom System muss CUPS ausgeführt werden. Falls es noch nicht ausgeführt wird, werden Sie aufgefordert, es zu starten. Beantworten Sie die Frage mit Ja; ansonsten können Sie das Drucken nicht konfigurieren. Falls CUPS nicht beim Booten gestartet wird, werden Sie außerdem aufgefordert, diese Funktion zu aktivieren. Die Antwort Ja wird empfohlen, da CUPS ansonsten nach jedem Neubooten manuell gestartet werden müsste.

16.3.1 Konfigurieren von Druckern Edit source

In der Regel wird ein USB-Drucker automatisch erkannt. Es gibt zwei mögliche Gründe, aus denen er nicht automatisch erkannt wird:

  • Der USB-Drucker ist ausgeschaltet.

  • Die Kommunikation zwischen Drucker und Computer ist nicht möglich. Prüfen Sie das Kabel und die Anschlüsse, um sicherzustellen, dass der Drucker korrekt angeschlossen ist. Wenn das der Fall ist, liegt das Problem möglicherweise nicht am Drucker, sondern am USB-Anschluss.

Die Konfiguration eines Druckers erfolgt in drei Schritten: Geben Sie die Verbindungsart ein, wählen Sie einen Treiber und nennen Sie die Druckwarteschlange für diese Einrichtung.

Für viele Druckermodelle stehen mehrere Treiber zur Verfügung. Beim Konfigurieren des Druckers werden für YaST in der Regel die Drucker voreingestellt, die als empfohlen markiert sind. In der Regel muss der Treiber nicht geändert werden. Wenn jedoch ein Farbdrucker beispielsweise nur Schwarzweiß drucken soll, können Sie einen Treiber verwenden, der keinen Farbdruck unterstützt. Wenn bei der Grafikausgabe mit einem Postscript-Drucker Durchsatzprobleme auftreten, wechseln Sie probeweise von einem PostScript-Treiber zu einem PCL-Treiber (vorausgesetzt Ihr Drucker ist PCL-fähig).

Wenn in der Liste kein Treiber für Ihren Drucker aufgeführt ist, versuchen Sie, einen generischen Treiber mit der passenden Standardsprache auszuwählen. Welche Sprache (Kommandosatz, durch den der Drucker gesteuert wird) Ihr Drucker unterstützt, erfahren Sie in der Dokumentation Ihres Druckers. Weitere mögliche Lösungen finden Sie unter Abschnitt 16.3.1.1, „Hinzufügen von Treibern mit YaST“.

Der Ausdruck erfolgt niemals direkt an einem Drucker, sondern immer über eine Druckwarteschlange. Dadurch wird sichergestellt, dass mehrere gleichzeitig gestartete Druckaufträge in eine Warteschlange gestellt und nacheinander ausgeführt werden. Jede Druckwarteschlange ist einem bestimmten Treiber zugewiesen; ein Drucker kann zudem auch über mehrere Warteschlangen verfügen. Sie haben dadurch zum Beispiel die Möglichkeit, für einen Farbdrucker eine zweite Druckwarteschlange für reine Schwarzweißdrucke einzurichten. Weitere Informationen zu Druckwarteschlangen erhalten Sie unter Section 20.1, “The CUPS workflow”.

Prozedur 16.3: Hinzufügen eines neuen Druckers
  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Klicken Sie im Bildschirm Druckerkonfigurationen auf Hinzufügen.

  3. Wenn Ihr Drucker bereits unter Verbindung angeben aufgeführt ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Versuchen Sie es andernfalls mit der Option Weitere erkennen oder starten Sie den Verbindungsassistenten.

  4. Geben Sie im Textfeld unter Treiber suchen und zuweisen den Namen des Anbieters und den Modellnamen ein und klicken Sie auf Suchen nach.

  5. Wählen Sie den richtigen Treiber für den Drucker aus. Es wird empfohlen, den zuerst aufgeführten Treiber auszuwählen. Wenn keine passenden Treiber angezeigt werden:

    1. Überprüfen Sie den Suchbegriff.

    2. Erweitern Sie die Suche, indem Sie auf Weitere klicken.

    3. Fügen Sie einen Treiber hinzu, wie unter Abschnitt 16.3.1.1, „Hinzufügen von Treibern mit YaST“ beschrieben.

  6. Geben Sie das Standard-Papierformat an.

  7. Geben Sie im Feld Beliebigen Namen festlegen einen eindeutigen Namen für die Druckerwarteschlange ein.

  8. Für den Drucker sind nun die Standardeinstellungen konfiguriert; er ist damit betriebsbereit. Klicken Sie auf OK, um zur Ansicht Druckerkonfigurationen zurückzukehren. Der neu konfigurierte Drucker wird nun in der Liste der Drucker angezeigt.

16.3.1.1 Hinzufügen von Treibern mit YaST Edit source

Nicht alle Druckertreiber, die für SUSE Linux Enterprise Desktop verfügbar sind, werden auch standardmäßig installiert. Wenn beim Hinzufügen eines neuen Druckers im Dialogfeld Treiber suchen und zuweisen kein passender Treiber vorhanden ist, installieren Sie ein Treiberpaket mit Treibern für Ihren Drucker:

Prozedur 16.4: Installieren von zusätzlichen Treiberpaketen
  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Klicken Sie im Bildschirm Druckerkonfigurationen auf Hinzufügen.

  3. Klicken Sie im Abschnitt Treiber suchen und zuweisen auf Treiberpakete.

  4. Wählen Sie ein oder mehrere geeignete Treiberpakete in der Liste aus. Geben Sie nicht den Pfad zu einer Druckerbeschreibungsdatei an.

  5. Wählen Sie OK und bestätigen Sie die Paketinstallation.

  6. Sollen diese Treiber direkt verwendet werden, gehen Sie gemäß den Anweisungen in Prozedur 16.3, „Hinzufügen eines neuen Druckers“ vor.

Für PostScript-Drucker ist keine Druckertreiber-Software erforderlich. Für PostScript-Drucker benötigen Sie lediglich die richtige PostScript-Druckerbeschreibungsdatei (PPD-Datei) für das Druckermodell. Weitere PPD-Dateien erhalten Sie beim Druckerhersteller.

Wenn beim Hinzufügen eines neuen Druckers im Dialogfeld Treiber suchen und zuweisen keine passende PPD-Datei vorhanden ist, installieren Sie eine PPD-Datei für Ihren Drucker:

PPD-Dateien sind an verschiedenen Stellen erhältlich. Es wird empfohlen, zunächst die weiteren Treiberpakete zu nutzen, die in SUSE Linux Enterprise Desktop inbegriffen sind, jedoch nicht standardmäßig installiert werden (Installationsanweisungen siehe unten). Falls diese Pakete keine geeigneten Dateien für Ihren Drucker enthalten, erhalten Sie die PPD-Dateien direkt vom Druckerhersteller oder von der Treiber-CD eines PostScript-Druckers. Weitere Informationen finden Sie unter Section 20.8.2, “No suitable PPD file available for a PostScript printer”. PPD-Dateien können Sie auch unter http://www.linuxfoundation.org/collaborate/workgroups/openprinting/database/databaseintro, der Druckerdatenbank von OpenPrinting.org, suchen. Beachten Sie beim Herunterladen von PPD-Dateien von OpenPrinting, dass immer der aktuelle Linux-Support-Status angezeigt wird. Möglicherweise wird er von SUSE Linux Enterprise Desktop nicht erfüllt.

Prozedur 16.5: Hinzufügen einer PPD-Datei für PostScript-Drucker
  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Klicken Sie im Bildschirm Druckerkonfigurationen auf Hinzufügen.

  3. Klicken Sie im Abschnitt Treiber suchen und zuweisen auf Treiberpakete.

  4. Geben Sie im Textfeld unter Eine Druckerbeschreibungsdatei zur Verfügung stellen den vollständigen Pfad für die PPD-Datei ein.

  5. Klicken Sie auf OK, um zum Bildschirm Neue Druckerkonfiguration hinzufügen zurückzukehren.

  6. Gehen Sie wie unter Prozedur 16.3, „Hinzufügen eines neuen Druckers“ beschrieben vor, um diese PPD-Datei direkt zu verwenden.

16.3.1.2 Anpassen einer lokalen Druckerkonfiguration Edit source

Sie können die vorhandene Konfiguration für einen Drucker bearbeiten und damit grundlegende Einstellungen wie den Verbindungstyp und den Treiber ändern. Außerdem können Sie die Standardeinstellungen für Papierformat, Auflösung, Medienquelle und vieles mehr anpassen. Sie können die Kennungen für den Drucker ändern, indem Sie die Druckerbeschreibung oder den Druckerort ändern.

  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Wählen Sie im Bildschirm Druckerkonfigurationen die Konfiguration für einen lokalen Drucker in der Liste aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

  3. Ändern Sie die Verbindungsart oder den Treiber wie unter Prozedur 16.3, „Hinzufügen eines neuen Druckers“ beschrieben. Dies sollte jedoch nur erforderlich sein, wenn Sie Probleme mit der aktuellen Konfiguration haben.

  4. Optional: Legen Sie diesen Drucker als Standarddrucker fest, indem Sie die Option Standarddrucker aktivieren.

  5. Passen Sie die Standardeinstellungen an, indem Sie auf Alle Optionen für den aktuellen Treiber klicken. Erweitern Sie zum Ändern einer Einstellung die Liste der Optionen, indem Sie auf das entsprechende + (Pluszeichen) klicken. Ändern Sie die Standardeinstellung, indem Sie auf eine Option klicken. Übernehmen Sie die Änderungen mit OK.

16.3.2 Konfigurieren des Netzwerkdrucks in YaST Edit source

Netzwerkdrucker werden nicht automatisch erkannt. Sie müssen manuell konfiguriert werden. Hierfür verwenden Sie das Druckermodul von YaST. Je nach der Einrichtung Ihres Netzwerkes können Sie auf einen Druckserver (CUPS, LPD, SMB oder IPX) oder direkt auf einen Netzwerkdrucker (vorzugsweise über TCP) drucken. Das Fenster für die Konfiguration des Netzwerkdrucks öffnen Sie über die Option Über Netzwerk drucken auf der linken Seite des Druckermoduls von YaST.

16.3.2.1 Verwenden von CUPS Edit source

In einer Linux-Umgebung wird für den Netzwerkdruck in der Regel CUPS verwendet. Bei der einfachsten Konfiguration erfolgt der Ausdruck über einen einzigen CUPS-Server, auf den alle Clients zugreifen können. Zum Drucken über mehr als einen CUPS-Server ist ein aktivierter lokaler CUPS-Daemon erforderlich, der mit den entfernten CUPS-Servern kommuniziert.

Wichtig
Wichtig: Durchsuchen der Netzwerkdrucker-Warteschlangen

Die CUPS-Server geben ihre Druckerwarteschlangen entweder über das herkömmliche CUPS-Browsing-Protokoll oder über Bonjour/DND-SD im Netzwerk bekannt. Die Clients müssen diese Listen durchsuchen können, damit die Benutzer bestimmte Drucker auswählen können, an die sie die Druckaufträge senden. Um Netzwerkdruckerwarteschlangen durchsuchen zu können, muss der Dienst cups-browsed aus dem Paket cups-filters-cups-browsed auf allen Clients ausgeführt werden, die über CUPS-Server drucken. cups-browsed wird automatisch gestartet, sobald Sie den Netzwerkdruck mit YaST konfigurieren.

Falls das Durchsuchen nach dem Starten von cups-browsed nicht funktioniert, geben der oder die CUPS-Server die Netzwerkdrucker-Warteschlangen vermutlich über Bonjour/DND-SD bekannt. In diesem Fall müssen Sie zusätzlich das Paket avahi installieren und den zugehörigen Dienst mit sudo systemctl start avahi-daemon auf allen Clients starten.

Prozedur 16.6: Drucken über einen einzelnen CUPS-Server
  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Starten Sie im linken Bereich den Bildschirm Über Netzwerk drucken.

  3. Aktivieren Sie Alle Druckaufträge direkt über einen einzelnen CUPS-Server ausführen und geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Servers an.

  4. Klicken Sie auf Server testen, um sicherzustellen, dass Sie den richtigen Namen bzw. die richtige IP-Adresse angegeben haben.

  5. Klicken Sie auf OK, um zum Bildschirm Druckerkonfigurationen zurückzukehren. Alle Drucker, die über den CUPS-Server verfügbar sind, werden nun aufgelistet.

Prozedur 16.7: Drucken über mehrere CUPS-Server
  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Starten Sie im linken Bereich den Bildschirm Über Netzwerk drucken.

  3. Aktivieren Sie Druckerankündigungen von CUPS-Servern akzeptieren.

  4. Geben Sie unter Allgemeine Einstellungen die zu verwendenden Server an. Sie können Verbindungen von allen verfügbaren Netzwerken oder von bestimmten Hosts akzeptieren. Wenn Sie letztere Option wählen, müssen Sie die Hostnamen oder IP-Adressen angeben.

  5. Wenn Sie aufgefordert werden, einen lokalen CUPS-Server zu starten, bestätigen Sie dies, indem Sie auf OK und anschließend auf Ja klicken. Nachdem der Server YaST gestartet hat, kehren Sie zum Bildschirm Druckerkonfigurationen zurück. Klicken Sie auf Liste aktualisieren, um die bislang erkannten Drucker anzuzeigen. Klicken Sie erneut auf diese Schaltfläche, wenn weitere Drucker verfügbar sind.

16.3.2.2 Verwenden von Nicht-CUPS-Druckservern Edit source

Wenn Ihr Netzwerk Druckservices über Druckserver anbietet, die keine CUPS-Server sind, starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker, und öffnen Sie im linken Bereich den Bildschirm Über Netzwerk drucken. Starten Sie den Verbindungsassistenten und wählen Sie die entsprechende Verbindungsart aus. Ihr Netzwerkadministrator stellt Ihnen weitere Informationen zur Konfiguration eines Netzwerkdruckers in Ihrer Umgebung zur Verfügung.

16.3.3 Freigeben von Druckern im Netzwerk Edit source

Drucker, die von einem lokalen CUPS-Daemon verwaltet werden, können über das Netzwerk freigegeben werden und Ihren Computer auf diese Weise zu einem CUPS-Server machen. In der Regel wird ein Drucker durch Aktivierung des sogenannten Browsing-Modus in CUPS freigegeben. Wenn Browsing aktiviert ist, stehen die lokalen Druckwarteschlangen den entfernten CUPS-Daemonen zur Überwachung im Netzwerk zur Verfügung. Es kann aber auch ein dedizierter CUPS-Server eingerichtet werden, der alle Druckwarteschlangen verwaltet und für die entfernten Clients direkt zugänglich ist. In diesem Fall muss Browsing nicht aktiviert werden.

Prozedur 16.8: Freigeben von Druckern
  1. Starten Sie das YaST-Druckermodul mit Hardware › Drucker.

  2. Starten Sie im linken Bereich den Bildschirm Drucker freigeben.

  3. Wählen Sie Entfernten Zugriff zulassen aus. Aktivieren Sie auch die Option Für Computer im lokalen Netzwerk und aktivieren Sie den Browsing-Modus, indem Sie außerdem die Option Drucker standardmäßig im lokalen Netzwerk veröffentlichen aktivieren.

  4. Klicken Sie auf OK, um den CUPS-Server neu zu starten, und kehren Sie zum Bildschirm Druckerkonfigurationen zurück.

  5. Informationen zu CUPS- und Firewall-Einstellungen finden Sie unter https://en.opensuse.org/SDB:CUPS_and_SANE_Firewall_settings.

16.4 Einrichten eines Scanners Edit source

Sie können einen USB- oder SCSI-Scanner mit YaST konfigurieren. Das Paket sane-backends enthält Hardwaretreiber und andere erforderliche Objekte für den Einsatz eines Scanners. Wenn Sie ein HP-All-in-One-Gerät verwenden, siehe Abschnitt 16.4.1, „Konfigurieren eines HP All-In-One-Geräts“. Anleitungen zur Konfiguration eines Netzwerkscanners finden Sie unter Abschnitt 16.4.3, „Scannen über das Netzwerk“.

Prozedur 16.9: Konfigurieren eines USB- oder SCSI-Scanners
  1. Schließen Sie Ihren USB- oder SCSI-Scanner an Ihren Computer an und schalten Sie ihn ein.

  2. Starten Sie YaST und wählen Sie Hardware › Scanner aus. YaST erstellt die Scanner-Datenbank und versucht, Ihr Scannermodell automatisch zu erkennen.

    Wenn ein USB- oder SCSI-Scanner nicht korrekt erkannt wird, versuchen Sie es zunächst mit Weitere › Erkennung neu starten.

  3. Wählen Sie den Scanner zur Aktivierung aus der Liste der erkannten Scanner aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

  4. Wählen Sie Ihr Modell aus der Liste aus und klicken Sie auf Weiter und Fertig stellen.

  5. Verwenden Sie Andere › Test, um sicherzustellen, dass Sie den korrekten Treiber gewählt haben.

  6. Verlassen Sie den Konfigurationsbildschirm mit OK.

16.4.1 Konfigurieren eines HP All-In-One-Geräts Edit source

Ein HP-All-in-One-Gerät kann mit YaST konfiguriert werden, selbst wenn es über das Netzwerk bereitgestellt wird. Wenn Sie ein USB-HP-Kompaktgerät besitzen, beginnen Sie mit der Konfiguration wie unter Prozedur 16.9, „Konfigurieren eines USB- oder SCSI-Scanners“ beschrieben. Wenn es korrekt erkannt wird und der Test erfolgreich ist, ist es einsatzbereit.

Wenn Ihr USB-Gerät nicht ordnungsgemäß erkannt wird oder wenn Ihr HP-Kompaktgerät an das Netzwerk angeschlossen ist, führen Sie den HP-Gerätemanager aus:

  1. Starten Sie YaST und wählen Sie Hardware › Scanner aus. YaST lädt die Scanner-Datenbank.

  2. Starten Sie den HP-Gerätemanager mit Weitere › hp-setup ausführen und folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm. Nach dem Beenden des HP Gerätemanagers startet das YaST-Scannermodul die automatische Erkennung neu.

  3. Testen Sie ihn, indem Sie Weitere › Testen wählen.

  4. Verlassen Sie den Konfigurationsbildschirm mit OK.

16.4.2 Gemeinsame Nutzung eines Scanners über das Netzwerk Edit source

SUSE Linux Enterprise Desktop ermöglicht die Freigabe eines Scanners über das Netzwerk. Konfigurieren Sie hierfür Ihren Scanner wie folgt:

  1. Konfigurieren Sie den Scanner wie unter Abschnitt 16.4, „Einrichten eines Scanners“ beschrieben.

  2. Wählen Sie Weitere › Scannen via Netzwerk.

  3. Geben Sie unter Servereinstellungen › Zulässige Clients für saned durch ein Komma getrennt die Hostnamen der Clients ein, die den Scanner verwenden dürfen, und schließen Sie das Konfigurationsdialogfeld mit OK.

16.4.3 Scannen über das Netzwerk Edit source

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen im Netzwerk freigegebenen Scanner zu verwenden:

  1. Starten Sie YaST und wählen Sie Hardware › Scanner aus.

  2. Öffnen Sie das Menü zur Konfiguration des Netzwerkscanners mit Weitere › Scannen via Netzwerk.

  3. Geben Sie unter Client-Einstellungen › Für net-Metadriver verwendete Scanner den Hostnamen des Computers an, an den der Scanner angeschlossen ist.

  4. Beenden Sie das Dialogfeld mit OK. Der Netzwerkscanner wird nun im Fenster „Konfiguration des Scanners“ aufgelistet und ist einsatzbereit.

Diese Seite drucken