Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
SUSE Linux Enterprise Server 15 SP4

Implementierungsleitfaden

Zusammenfassung

In diesem Handbuch finden Sie Details dazu wie einzelne oder mehrere Systeme installiert und die produktspezifischen Funktionen für eine Bereitstellungsinfrastruktur genutzt werden.

Veröffentlicht: 21. Juni 2022
Vorwort
Verfügbare Dokumentation
Verbessern der Dokumentation
Konventionen in der Dokumentation
Support
I Installationsvorbereitung
1 Planung für SUSE Linux Enterprise Server
1.1 Überlegungen zur Bereitstellung von SUSE Linux Enterprise Server
1.2 Bereitstellung von SUSE Linux Enterprise Server
1.3 Ausführen von SUSE Linux Enterprise Server
1.4 Registrieren von SUSE Linux Enterprise Server
1.5 Änderungen bei der Installation von SUSE Linux Enterprise Server Version 15
2 Installation auf AMD64 und Intel 64
2.1 Hardware
2.2 Überlegungen zur Installation
2.3 Steuern der Installation
2.4 Booten des Installationssystems
2.5 Umgang mit Boot- und Installationsproblemen
3 Installation in der Arm AArch64-Architektur
3.1 Hardware
3.2 Überlegungen zur Installation
3.3 Steuern der Installation
3.4 Booten des Installationssystems
3.5 Umgang mit Boot- und Installationsproblemen
3.6 Raspberry Pi
4 Installation auf IBM POWER
4.1 Hardware
4.2 Installieren von SUSE Linux Enterprise Server für POWER
4.3 Installieren von SUSE Linux Enterprise Server
4.4 Zusätzliche Informationsquellen
5 Installation unter IBM Z und LinuxONE
5.1 Systemanforderungen
5.2 Allgemeine Informationen
5.3 Vorbereitung der Installation
5.4 Secure Boot
5.5 Automatische Konfiguration von E/A-Geräten auf IBM Z-Systemen
5.6 Die Parmfile – Automatisierte Systemkonfiguration
5.7 Verwenden des Terminalemulators vt220
5.8 Zusätzliche Informationsquellen
6 Installation auf Hardware, die zum Zeitpunkt der Freigabe nicht unterstützt wurde
6.1 Herunterladen der Kernel-Aktualisierung
6.2 Booten der Kernel-Aktualisierung
II Installationsvorgang
7 Boot-Parameter
7.1 Standardmäßige Boot-Parameter
7.2 PC (AMD64/Intel 64/Arm AArch64)
7.3 Liste wichtiger Boot-Parameter
7.4 Erweiterte Einrichtungen
7.5 IBM Z
7.6 Zusätzliche Informationsquellen
8 Installationsschritte
8.1 Übersicht
8.2 Selbstaktualisierung des Installationsprogramms
8.3 Auswahl der Sprache, der Tastaturbelegung und des Produkts
8.4 Lizenzvereinbarung
8.5 IBM Z: Datenträgeraktivierung
8.6 Netzwerkeinstellungen
8.7 Registrierung
8.8 Auswahl der Erweiterungen und Module
8.9 Add-on-Produkt
8.10 Systemrolle
8.11 Partitionierung
8.12 Uhr und Zeitzone
8.13 Erstellen von neuen Benutzern
8.14 Authentifizierung für den Systemadministrator-root
8.15 Installationseinstellungen
8.16 Ausführen der Installation
9 Registrieren von SUSE Linux Enterprise und Verwalten von Modulen/Erweiterungen
9.1 Registrierung während der Installation
9.2 Registrieren bei der automatisierten Bereitstellung
9.3 Registrieren vom installierten System aus
9.4 Verwalten von Modulen und Erweiterungen in einem laufenden System
10 Festplatte vorbereiten: Expertenmodus
10.1 Verwenden von Festplatte vorbereiten: Expertenmodus
10.2 LVM-Konfiguration
10.3 Soft-RAID
11 Ferninstallation
11.1 Übersicht
11.2 Szenarien einer Ferninstallation
11.3 Überwachen der Installation über VNC
11.4 Überwachen der Installation über SSH
11.5 Überwachen der Installation über die serielle Konsole
12 Fehlerbehebung
12.1 Überprüfen von Medien
12.2 Kein bootfähiges Laufwerk verfügbar
12.3 Vom Installationsmedium kann nicht gebootet werden
12.4 Boot-Fehler
12.5 Grafisches Installationsprogramm lässt sich nicht starten
12.6 Nur ein minimalistischer Boot-Bildschirm wird eingeblendet
12.7 Protokolldateien
III Anpassen von Installations-Images
13 Klonen von Festplatten-Images
13.1 Übersicht
13.2 Bereinigen von eindeutigen Systemkennungen
14 Anpassen von Installations-Images mit mksusecd
14.1 Installieren von mksusecd
14.2 Erstellen eines minimalen Boot-Image
14.3 Festlegen von standardmäßigen Kernel-Boot-Parametern
14.4 Anpassen von Modulen, Erweiterungen und Repositorys
14.5 Erstellen einer minimalen Netzinstallations-ISO
14.6 Standard-Repository ändern
15 Manuelles Anpassen von Installations-Images
IV Einrichten eines Installationsservers
16 Einrichten einer Netzwerkinstallationsquelle
16.1 Einrichten eines Installationsservers mithilfe von YaST
16.2 Manuelles Einrichten eines NFS-Repositorys
16.3 Manuelles Einrichten eines FTP-Repositorys
16.4 Manuelles Einrichten eines HTTP-Repositorys
16.5 Verwalten eines SMB-Repositorys
16.6 Verwenden von ISO-Images der Installationsmedien auf dem Server
17 Vorbereiten der Netzwerk-Boot-Umgebung
17.1 Einrichten eines DHCP-Servers
17.2 Einrichten eines TFTP-Servers
17.3 PXELINUX-Konfigurationsoptionen
17.4 Vorbereiten des Zielsystems für PXE-Boot
17.5 Verwenden von Wake-on-LAN für Fernaktivierungen
18 Einrichten eines UEFI HTTP-Boot-Servers
18.1 Einführung
18.2 Konfigurieren des Servers
18.3 Booten des Client über HTTP-Boot
19 Installieren von benutzerdefinierten Vorinstallationen
19.1 Vorbereiten des Master-Rechners
19.2 Anpassen der Firstboot-Installation
19.3 Klonen der Master-Installation
19.4 Anpassen der Installation
A Image-Erstellung und Anlegen von Produkten
B GNU licenses
B.1 GNU free documentation license

Copyright © 2006– 2022 SUSE LLC und Mitwirkende. Alle Rechte vorbehalten.

Es wird die Genehmigung erteilt, dieses Dokument unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder (optional) Version 1.3 zu vervielfältigen, zu verbreiten und/oder zu verändern; die unveränderlichen Abschnitte hierbei sind der Urheberrechtshinweis und die Lizenzbedingungen. Eine Kopie dieser Lizenz (Version 1.2) finden Sie im Abschnitt GNU Free Documentation License.

Die SUSE-Marken finden Sie unter https://www.suse.com/company/legal/. Alle anderen Marken von Drittanbietern sind Besitz ihrer jeweiligen Eigentümer. Markensymbole (®, ™ usw.) kennzeichnen Marken von SUSE und ihren Tochtergesellschaften. Sternchen (*) kennzeichnen Marken von Drittanbietern.

Alle Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Auch hierdurch kann jedoch keine hundertprozentige Richtigkeit gewährleistet werden. Weder SUSE LLC, ihre Tochtergesellschaften, die Autoren noch die Übersetzer können für mögliche Fehler und deren Folgen haftbar gemacht werden.

Diese Seite drucken