Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Enterprise Storage 7.1

Teil II Bereitstellen des Ceph-Clusters

4 Einführung und allgemeine Aufgaben

Ab SUSE Enterprise Storage 7 werden Ceph-Services als Container anstelle von RPM-Paketen bereitgestellt. Der Bereitstellungsprozess umfasst zwei grundlegende Schritte:

5 Installieren und Konfigurieren von SUSE Linux Enterprise Server

Installieren und registrieren Sie SUSE Linux Enterprise Server 15 SP3 auf jedem Cluster-Knoten. Während der Installation von SUSE Enterprise Storage ist der Zugriff auf die Aktualisierungs-Repositorys erforderlich, weshalb eine Registrierung obligatorisch ist. Fügen Sie mindestens die folgenden Modu…

6 Bereitstellen von Salt

SUSE Enterprise Storage verwendet Salt und ceph-salt für die anfängliche Vorbereitung des Clusters. Mit Salt können Sie Kommandos auf mehreren Cluster-Knoten gleichzeitig von einem dedizierten Host, dem Salt Master, aus konfigurieren und ausführen. Vor dem Bereitstellen von Salt sollten Sie folgende…

7 Bereitstellen des Bootstrap-Clusters mit ceph-salt

In diesem Abschnitt werden Sie durch den Prozess der Bereitstellung eines Ceph-Basisclusters geführt. Lesen Sie die folgenden Unterabschnitte sorgfältig durch und führen Sie die enthaltenen Kommandos in der angegebenen Reihenfolge aus.

8 Bereitstellen der verbleibenden wichtigsten Services mit cephadm

Nachdem Sie den Ceph-Basiscluster bereitgestellt haben, sollten Sie die wichtigsten Services auf weitere Cluster-Knoten verteilen. Stellen Sie zusätzliche Services bereit, um die Daten des Clusters für Clients zugänglich zu machen.

9 Bereitstellung zusätzlicher Services

iSCSI ist ein Storage Area Network (SAN)-Protokoll, das Clients (genannt Initiators) das Senden von SCSI-Kommandos an SCSI-Speichergeräte (Targets) auf Remote Servern ermöglicht. SUSE Enterprise Storage 7.1 umfasst eine Funktion, die die Ceph-Speicherverwaltung für heterogene Clients wie Microsoft W…