Zum Inhalt springenZur Seitennavigation springen: vorherige Seite [Zugriffstaste p]/nächste Seite [Zugriffstaste n]
Bezieht sich auf SUSE Enterprise Storage 7

4 Anzeigen von Cluster-internen Elementen Edit source

Über den Menüpunkt Cluster können Sie detaillierte Informationen über Ceph-Clusterhosts, Inventar, Ceph Monitors, Services, OSDs, Konfiguration, CRUSH-Zuordnung, Ceph Manager, Protokolle und Überwachungsdateien anzeigen.

4.1 Anzeigen von Cluster-Knoten Edit source

Mit Cluster › Hosts rufen Sie eine Liste der Cluster-Knoten ab.

Hosts
Abbildung 4.1: Hosts

Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben einem Knotennamen in der Spalte Hostname, um die Leistungsdetails des Knotens anzuzeigen.

Die Spalte Services enthält alle Daemons, die auf den einzelnen zugehörigen Knoten ausgeführt werden. Zum Abrufen der ausführlichen Konfiguration eines Daemons klicken Sie auf den Namen dieses Daemons.

4.2 Zugreifen auf das Clusterinventar Edit source

Mit Cluster › Inventar rufen Sie eine Liste der Geräte ab. Die Liste enthält den Gerätepfad, den Typ, die Verfügbarkeit, den Hersteller, das Modell, die Größe und die OSDs.

Klicken Sie in der Spalte Hostname einen Knotennamen zur Auswahl an. Klicken Sie nach der Auswahl auf Identifizieren, um das Gerät zu identifizieren, auf dem der Host ausgeführt wird. Dadurch wird das Gerät angewiesen, die LEDs blinken zu lassen. Wählen Sie für die Dauer dieser Aktion zwischen 1, 2, 5, 10 und 15 Minuten. Klicken Sie auf Ausführen.

Services
Abbildung 4.2: Services

4.3 Anzeigen von Ceph Monitors Edit source

Mit Cluster › Monitore rufen Sie eine Liste der Cluster-Knoten mit aktiven Ceph-Monitoren ab. Das Inhaltsfenster ist in zwei Ansichten unterteilt: Status und In Quorum oder Nicht in Quorum.

Die Tabelle Status enthält allgemeine Statistiken zu aktiven Ceph Monitors, einschließlich der folgenden:

  • Cluster-ID

  • Monmap geändert

  • Monmap-Epoche

  • quorum con

  • quorum mon

  • erforderliche Verbindung

  • erforderliche Überwachung

Die Bereiche In Quorum und Nicht in Quorum enthalten die Namen der einzelnen Monitore, die Rangnummer, die öffentliche IP-Adresse und die Anzahl der offenen Sitzungen.

Zum Abrufen der Ceph Monitor-Konfiguration eines Knotens klicken Sie auf den Namen dieses Knotens in der Spalte Name.

Ceph Monitors
Abbildung 4.3: Ceph Monitors

4.4 Anzeigen von Services Edit source

Klicken Sie auf Cluster › Services, um Details zu jedem der verfügbaren Services anzuzeigen: crash, Ceph Manager und Ceph Monitors. Die Liste enthält den Namen des Container-Images, die ID des Container-Images, den Status der Services, die ausgeführt werden, sowie die Größe und den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung.

Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben einem Servicenamen in der Spalte Service, um die Details des Daemons anzuzeigen. Die Detailliste enthält den Hostnamen, den Daemon-Typ, die Daemon-ID, die Container-ID, den Container-Image-Namen, die Container-Image-ID, die Versionsnummer, den Status und den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung.

Services
Abbildung 4.4: Services

4.5 Anzeigen von Ceph OSDs Edit source

Mit Cluster › OSDs rufen Sie eine Liste der Knoten mit aktiven OSD-Daemons ab. Die Liste enthält die Namen der einzelnen Knoten, die ID, den Status, die Geräteklasse, die Anzahl der Platzierungsgruppen, die Größe, die Auslastung, ein Diagramm der Lese-/Schreibvorgänge im Zeitverlauf sowie die Rate der Lese-/Schreibvorgänge pro Sekunde.

Ceph OSDs
Abbildung 4.5: Ceph OSDs

Wählen Sie im Dropdown-Menü der clusterweiten Konfiguration in der Tabellenüberschrift den Eintrag Flags aus, um ein Popup-Fenster zu öffnen. Dieser enthält eine Liste von Flags, die für den gesamten Cluster gelten. Sie können einzelne Flags aktivieren oder deaktivieren und dies dann mit Absenden bestätigen.

OSD-Flags
Abbildung 4.6: OSD-Flags

Wählen Sie im Dropdown-Menü der clusterweiten Konfiguration in der Tabellenüberschrift den Eintrag Wiederherstellungspriorität aus, um ein Popup-Fenster zu öffnen. Dieser enthält eine Liste von OSD-Wiederherstellungsprioritäten, die für den gesamten Cluster gelten. Sie können das bevorzugte Prioritätsprofil aktivieren und die einzelnen Werte darunter anpassen. Bestätigen Sie mit Absenden.

OSD-Wiederherstellungspriorität
Abbildung 4.7: OSD-Wiederherstellungspriorität

Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben einem Knotennamen in der Spalte Host, um eine erweiterte Tabelle mit Details zu den Geräteeinstellungen und der Leistung anzuzeigen. Auf den verschiedenen Karteireitern finden Sie Listen der Attribute, der Metadaten, des Laufwerkszustands, der Leistungsindikatoren sowie ein grafisches Histogramm der Schreib- und Lesevorgänge und die Leistungsdetails.

OSD-Details
Abbildung 4.8: OSD-Details
Tipp
Tipp: Ausführen bestimmter Aufgaben für OSDs

Nach dem Klicken auf einen OSD-Knotennamen wird die Tabellenzeile hervorgehoben. Dies bedeutet, dass Sie nun eine Aufgabe auf dem Knoten ausführen können. Sie können eine der folgenden Aktionen ausführen: Bearbeiten, Erstellen, Scrub, Umfassender Scrub, Neu gewichten, Mit Kommando ‚Out‘ markieren, Mit Kommando ‚In‘ markieren, Als ausgefallen markieren, Als verloren markieren, Bereinigen, Vernichten oder Löschen.

Klicken Sie auf den Abwärtspfeil oben links in der Tabellenüberschrift neben der Schaltfläche Erstellen und wählen Sie die gewünschte Aufgabe aus.

4.5.1 Hinzufügen von OSDs Edit source

Führen Sie zum Hinzufügen neuer OSDs folgende Schritte aus:

  1. Überprüfen Sie, ob einige Cluster-Knoten über Speichergeräte verfügen, deren Status verfügbar lautet. Klicken Sie dann auf den Abwärtspfeil links oben in der Tabellenüberschrift und wählen Sie Erstellen aus. Dadurch wird das Fenster OSDs erstellen geöffnet.

    OSDs erstellen
    Abbildung 4.9: OSDs erstellen
  2. Klicken Sie zum Hinzufügen primärer Speichergeräte für OSDs auf Hinzufügen. Bevor Sie Speichergeräte hinzufügen können, müssen Sie oben rechts in der Tabelle Primäre Geräte Filterkriterien angeben, z. B. Typ HDD. Bestätigen Sie Ihre Einstellung mit Hinzufügen.

    Hinzufügen von primären Geräten
    Abbildung 4.10: Hinzufügen von primären Geräten
  3. Fügen Sie im aktualisierten Fenster OSDs erstellen optional freigegebene WAL- und BD-Geräte hinzu oder aktivieren Sie die Geräteverschlüsselung.

    OSDs mit hinzugefügten primären Geräten erstellen
    Abbildung 4.11: OSDs mit hinzugefügten primären Geräten erstellen
  4. Klicken Sie auf Vorschau, um die Vorschau der DriveGroups-Spezifikation für die zuvor hinzugefügten Geräte anzuzeigen. Bestätigen Sie mit Erstellen.

    Abbildung 4.12:
  5. Neue Geräte werden in die Liste der OSDs aufgenommen.

    Neu hinzugefügte OSDs
    Abbildung 4.13: Neu hinzugefügte OSDs
    Anmerkung
    Anmerkung

    Eine Fortschrittsvisualisierung des OSD-Erstellungsprozesses ist nicht vorhanden. Es dauert einige Zeit, bis die OSDs tatsächlich erstellt sind. Die OSDs werden nach dem Bereitstellen in der Liste angezeigt. Wenn Sie den Bereitstellungsstatus überprüfen möchten, zeigen Sie die Protokolle an, indem Sie auf Cluster › Protokolle klicken.

4.6 Anzeigen der Cluster-Konfiguration Edit source

Mit Cluster › Konfiguration erhalten Sie eine umfassende Liste der Ceph-Cluster-Konfigurationsoptionen. Die Liste enthält den Namen der Option, eine Kurzbeschreibung und die aktuellen und Standardwerte sowie die Angabe, ob die Option bearbeitbar ist.

Cluster-Konfiguration
Abbildung 4.14: Cluster-Konfiguration

Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben einer Konfigurationsoption in der Spalte Name, um eine erweiterte Tabelle mit detaillierten Informationen über die Option anzuzeigen, z. B. den Wertetyp, die minimal und maximal zulässigen Werte, ob sie zur Laufzeit aktualisiert werden kann und vieles mehr.

Ist eine bestimmte Option hervorgehoben, können Sie ihre(n) Wert(e) mit der Schaltfläche Bearbeiten oben links in der Tabellenüberschrift bearbeiten. Bestätigen Sie die Änderungen mit Speichern.

4.7 Anzeigen der CRUSH Map Edit source

Mit Cluster › CRUSH map rufen Sie eine CRUSH-Zuordnung des Clusters ab. Weitere allgemeine Informationen zu CRUSH-Zuordnungen finden Sie in Abschnitt 17.5, „Umgang mit der CRUSH-Zuordnung“.

Wenn Sie auf den Root, die Knoten oder die einzelnen OSDs klicken, werden ausführlichere Informationen angezeigt, z. B. das Crush-Gewicht, die Tiefe im Zuordnungsbaum, die Geräteklasse des OSD und vieles mehr.

CRUSH Map
Abbildung 4.15: CRUSH Map

4.8 Anzeigen von Manager-Modulen Edit source

Mit Cluster › Manager-Module rufen Sie eine Liste der verfügbaren Ceph-Manager-Module ab. Die Zeilen enthalten jeweils einen Modulnamen sowie einen Hinweis, ob das Modul derzeit aktiviert ist oder nicht.

Manager-Module
Abbildung 4.16: Manager-Module

Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben einem Modul in der Spalte Name, um in der nachfolgenden Tabelle Details eine erweiterte Tabelle mit detaillierten Einstellungen anzuzeigen. Zum Bearbeiten klicken Sie oben links in der Tabellenüberschrift auf die Schaltfläche Bearbeiten. Bestätigen Sie die Änderungen mit Aktualisieren.

Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben der Schaltfläche Bearbeiten oben links in der Tabellenüberschrift, um ein Modul zu aktivieren oder zu deaktivieren.

4.9 Anzeigen von Protokollen Edit source

Mit Cluster › Logs rufen Sie eine Liste der letzten Protokolleinträge des Clusters ab. Die Zeilen enthalten jeweils einen Zeitstempel, den Typ des Protokolleintrags sowie die protokollierte Meldung selbst.

Auf der Registerkarte Revisionsprotokoll finden Sie die Protokolleinträge des Revisions-Subsystems. Kommandos zum Aktivieren oder Deaktivieren der Revision finden Sie in Abschnitt 11.5, „Revision von API-Anforderungen“.

Protokolle
Abbildung 4.17: Protokolle

4.10 Anzeigen der Überwachung Edit source

Klicken Sie auf Cluster › Überwachung, um Details zu Prometheus-Warnungen zu verwalten und anzuzeigen.

Wenn Prometheus aktiv ist, können Sie in diesem Bereich detaillierte Informationen zu Aktive Warnungen, Alle Warnungen oder Stummschaltungen anzeigen.

Anmerkung
Anmerkung

Wenn Sie Prometheus noch nicht bereitgestellt haben, werden ein Informationsbanner und ein Link zur entsprechenden Dokumentation angezeigt.

Diese Seite drucken